Werbung: Rezension: Q – Perfektion ist alles von Christina Dalcher

Werbung: Rezension: Q – Perfektion ist alles von Christina Dalcher

Verlag: Fischer Verlag
Seiten: 384
ISBN: 978-3596704538

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Der neue fesselnde dystopische Roman der SPIEGEL-Bestsellerautorin von »Vox«: In der nahen Zukunft besitzt jeder Mensch einen Q-Wert, der Intelligenz und Einkommen misst, und damit jedem seinen Platz in der Gesellschaft zuweist. Eine verführerisch einfache Antwort auf eine zunehmend heterogene Welt. Das glaubt auch Elena Fairchild, die an einer Eliteschule lehrt und regelmäßig das Potential ihrer Schüler testet. Je höher der Q-Wert, desto größer der Zugang zu Bildung und desto goldener die Zukunft. Wohin jeden Morgen die Busse die Kinder bringen, deren Q-Wert zu niedrig ist, weiß niemand so genau. Nur, dass sie nicht wiederkehren.
Als Elenas 9-jährige Tochter durch einen Test fällt – und damit ihr Q-Wert auf ein erschreckend niedriges Niveau, lernt die Mutter die Kehrseite der schönen neuen Welt kennen. Was, wenn die Auslese der Besten nur der Anfang eines schrecklichen Plans ist? Was, wenn man ihr das eigene Kind nehmen will?

Cover-/ Textrechte: FISCHER Verlag

Meine Meinung

Wie weit würdest du gehen, wenn sie dir dein Kind nehmen? Lässt du es dir gefallen, da dies nun einmal das System so verlangt oder würdest du kämpfen?

Nachdem mich Vox so begeistern konnte, war ich auf das neue Buch der Autorin gespannt. Am Ende war es nicht ganz so gut, aber immer noch eine erschreckender Zukunftsvision.

In dieser Zukunft bestimmt der Q deinen Status. Welche Schule du besuchst, wo du arbeitest, selbst wie du einkaufst. Dir wird dein Platz zugewiesen. Die “Verfehlungen” deiner Familie und auch deine wirken sich darauf aus, dass dein Q Wert sinkt und so “Privilegien” verloren gehen. Du wirst degradiert. Erschreckend? Definitiv. Aber so unmöglich? Ich weiß nicht.

Elena arbeitet als Lehrerin an einer silbernen Schule. Ihr Mann ist Bildungsminister, ihre große Tochter ist sehr gut, aber schon die Jüngste hat eine Abstufung. Sie besucht “nur” eine grüne Schule. Falls sie einen der Test verhaut landet sie in einer Staatsschule. Bedeutet sie wird ihren Eltern weggenommen und lebt in einem anderen Bundesstaat. Genau das passiert natürlich. Während es Elenas Mann nicht wirklich interessiert, er steht zu 100% hinter dem Mist der da verzapft wird, tut Elena Alles um ihre Tochter wiederzusehen. Auch wenn das heißt, ihre große Tochter zurück zu lassen, ihren Status aufzugeben und 28 Stunden durch ganze Land zu reisen, um ab jetzt an der Schule ihrer 9 jährigen Tochter zu unterrichten. Und das ist für keinen ein Zuckerschlecken. Aber kann dieses System nicht gestürzt werden?

Es geht im Großen und Ganzen, um nichts anderes, als einen Teil der Geschichte, den es schon einmal gab. Regierung beschließt, selektiert, grenzt aus und merzt aus, was nicht erwünscht ist. Ein schleichender Prozess, dessen “krankes” Bild man erst erkennt wenn es zu spät ist. Man will das perfekte Menschenbild erschaffen. Auch wenn das heißt Zwangssterilisation und Genmanipulation. Hatten wir Alles schon Mal und wenn man sonst nicht den Arsch hochbekommt, sollte man es definitiv, wenn man so etwas mitbekommt.

Die Autorin schafft es, dass einen die Geschichte berührt. Man spürt Elenas Zwiespalt und man leidet auch mit ihr. Verflucht ihren Mann und das System. Die Story hat mich wirklich nicht mehr losgelassen und alle anderen Bücher rückten in den Hintergrund.

Tatsächlich erwische ich mich auch jetzt noch dabei mich zu fragen, ob es möglich ist, solch eine Szenario heute zu erschaffen. Ich würde gern Bestimmtheit sagen: Nein. Natürlich nicht. Aber ich kann es nicht. Wir sollten aus der Geschichte gelernt haben, aber wie vielen gelingt es Parallelen zu ziehen ohne mit der Nase darauf gestoßen zu werden? Wie viele unterstützen ein solches System, bis sie selbst betroffen sind? Hoffen wir einfach, dass es nie wieder dazu kommen wird.

Fazit

Die ganze Atmosphäre lässt sich eigentlich nur mit düster beschreiben. Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und ein abartiges System bilden den Kern dieser Dystopie. Rüttelt es auf? Absolut. Das Buch bzw. der Inhalt hallen nach und beschäftigen einen. Nicht Alles war gut umgesetzt, aber wer mal wieder was zum Nachdenken braucht, ist mit dieser Dystopie gut beraten. 4 Sterne und Leseempfehlung meinerseits. 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.