Werbung: Rezension: Sieben Arten Dunkelheit von Christian von Aster

Werbung: Rezension: Sieben Arten Dunkelheit von Christian von Aster

Verlag: Thienemann Esslinger
Seiten: 336
ISBN: 978-3522202619

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann …

Cover-/ Textrechte: Thienemann Esslinger


Meine Meinung

Ich hab eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll oder nicht. Mich spricht nämlich, leider, das Cover nicht wirklich an. Dazu kommt, dass der Klappentext eher knapp bemessen ost und nicht wirklich was über den Inhalt verrät. Genau das, hat mich allerdings irgendwie neugierig gemacht. Und die Empfehlung von anderen, da der Autor einen relativ amgenehmen Schreibstil hat. Das kann ich bestätigen.

Was mir nicht so ganz gefiel, waren die Perspektivenwechsel. Das war mir teilweise etwas zu schnell. Gerade noch Krigk, im nächsten Moment Menga oder der Schattenvater.

Ich finde den Schreibstil des Autors sehr angenehm. Ich war schnell in der Geschichte drin und fühlte mich im Großen und Ganzen auch gut unterhalten. Man fliegt ziemlich schnell über die Seiten. Die wechselnden Perspektiven waren okay, wenn ich stellweise auch auf dem Schlauch stand. Irgendwie fehlte mir Hintergundwissen.

Die Storyidee ist interessant. Das sich in der Dunkelheit Wesen verstecken, wird mich vielleicht in der nächsten Zeit nicht schlafen lassen, aber ich tröstete mich damit, dass es ja auch ein Hamster namens Rocky sein könnte. Man lernt etwas über die Dunkelheit, ihre Arten und damit umzugehen. Die Gefahren bzw. Wesen sind unterschiedlich und vom Grad der Dunkelheit her auch “böser”. Von klein und süß bis ziemlich gruselig ist alles dabei.

Was die Charaktere angeht, bin ich etwas enttäuscht. Sie waren interessant und nett zu lesen, aber man kommt nicht wirklich an sie ran. Es wird kein Gefühl transportiert, wenn man über sie liest. Ich konnte mich so gar nicht in sie hinein versetzen. Es gab etwas Spannung, aber ich fühlte mich mit den Charakteren einfach nicht verbunden. Ein Mitfiebern war mir irgendwie nicht möglich. Leider. Denn die Ansätze waren ziemlich gut. Die Entwicklung der Charktere durch die Handlung hinweg ist angemessen und an sich auch authentisch.

Für mich ist auch ein weiterer Kritikpunkt die leichte Vorhersehbarkeit. Das Ende und wer hinter all dem steckt, konnte mich leider nicht überraschen.

Fazit

Man kommt relativ leicht rein und die Storyidee ist wirklich interessant, so wie Teile der Umsetzung, aber überzeugen kann es leider nicht. Zumindest mich nicht. Mir war es stellenweise etwas zu fix, zu wenig erklärt und auch zu durchschaubar. Wer was für Zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch ganz gut beraten. Allerdings finde ich, wenn man es nicht gelesen hat, ist das jetzt auch nicht tragisch. Absolute Geschmackssache, aber von mir gibt es leider keine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.