Rezension: Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz von Stefanie Hasse

Rezension: Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz von Stefanie Hasse

Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 384
ISBN: 978-3473401819

Darum geht es:

Als Ivory neu an die elitäre St-Mitchell-School in New York kommt, verliebt sie sich unsterblich in ihren Mitschüler Heath. Doch mit Beginn des neuen Schuljahres ändert sich alles, denn DAS SPIEL beginnt. In anonymen Handynachrichten werden die Schüler aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen, sonst kommen ihre dunkelsten Geheimnisse ans Licht. Als Heath sie plötzlich völlig ignoriert, lässt Ivory sich auf DAS SPIEL ein und gerät in ein Netz aus Lügen …

Cover-/Textrechte: Ravensburger Buchverlag

Meine Meinung

Ich bin ein ziemlicher Fan der Iazoein und ihren Büchern. Ich hab fast alle ihre Bücher gelesen und geliebt. Das bedeutete natürlich auch, dass Secret Game einziehen musste. Wie das halt so ist, lag es dann halt erstmal auf dem Sub, aber nun wurde es befreit. Konnte mich auch dieses Buch der Autorin für sich gewinnen?

Stefanie Hasse schreibt richtig toll. Bildhaft, mitreißend und wahnsinnig spannend. Eigntlich. Toll geschrieben hat sie auch hier wieder, aber leider fehlte mir es an Spannung. Mich hat die Umsetzung der Idee leider gar nicht abholen können.

Ich finde die Idee immer noch interessant, aber mir mangelt es an einer spannenden Umsetzung. Wobei ich auch ziemlich schnell eine Ahnung hatte, wer denn dahinter steckt. Der Unvorhersehbarkeit kann ich somit also auch nicht zustimmen, denn am Ende hat sich meine Meinung bewahrheitet. Ich hatte ehrlich gesagt die Hoffnung, ich bekomme noch einmal eine übelste Überraschung serviert. Man kann das Rad nicht neu erfinden, aber Spannung einbauen und den Leser auf den Holzweg führen, sollte drin sein. Zumindest für mich. Die Entwicklung der Story war dementsprechend okay, aber weder überraschend noch spannend für mich. Es gab kurze “Aha” Momente, aber nix, was einen hier so richtig vom Hocker gehauen hätte. Womit ich leider gerechnet habe. Ich hab mich gefragt: Wo bleibt der “WOW. Damit hab ich so hat nicht gerechnet.” -Effekt.

Was die Charaktere angeht, fand ich auch diese nur mittelmäßig bis okay. So wirklich anfreunden konnte ich mich mit keinem von ihnen. Ich hegte weder Sympathien noch Abneigung gegen Ivy oder den Rest der Clique. Ivy fand ich auch irgendwie stellenweise anstrengend in ihrem Handeln. Leider nahm mir das auch die Freude mitzufiebern, denn ehrlich gesagt er es mir egal, was da noch so passieren würde. Ich hätte ehrlich gesagt, auch überlegt, ob ich das Buch komplett weglege. Aber ich wollte ja wissen ob ich Recht behalte mir meiner Vermutung über die Spielleitung. Mein Verdacht erhärtete sich mir jeder Seite dem ich dem Schluss näher kam und am Ende bestätigte es sich. Hier muss ich sagen, dass genau diese Person auch eine sehr authentische war. Eine der wenigen.

Fazit

Ich liebe die Bücher der Autorin und werde auch weiterhin dazu greifen, auch wenn mich dieses hier nicht überzeugen konnte. Wer was für Zwischendurch sucht und mit nicht allzu großen Erwartungen an das Buch rangeht, der hat vielleicht mehr Spaß am Inhalt. Ich für meinen Teil hatte einfach mehr Spannung, Aufregung und Überraschungen erwartet. Aber am Ende ist das ja immer Geschmackssache. Von mir gibt es, leider, keine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.