Rezension: Eine wie wir von Dana Mele

Rezension: Eine wie wir von Dana Mele

Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
Seiten: 352
ISBN: 978-3038800217

Darum geht es:

Kay Donovan ist siebzehn und hat ihr Leben am Bates-Internat in Neuengland neu eingerichtet. Doch als ihre Clique die Mitschülerin Jessica Lane tot auffindet, ändert sich alles und Kays sorgsam konstruiertes Dasein beginnt zu bröckeln. Denn Jessica hat Kay einen verschlüsselten »Racheblog« hinterlassen, in dem nahezu alle verdächtigt werden, die etwas mit ihrem Tod zu tun haben könnten. Und Kay soll alle Betreffenden mit ihren Vergehen konfrontieren – tut sie dies nicht, würden alle anderen von Kays Geheimnis erfahren …

Cover-/Textrechte : Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG

Meine Meinung

Dieses Buch ging schon durch ein bis zwei Hände bevor es bei mir ankam. Ist aber egal, denn es klingt so gut, das ich gespannt darauf war zu erfahren, was es mit dem Mord in einem Mädcheninternat und dem Geheimnissendie auffliegen könnten auf sich hat. Doch es klang am Ende besser, als es war.

Die Grundidee ist super und auch der Schreibstil ist recht angenehm, aber es hapert in der ersten Hälfte stellenweise einfach an der Umsetzung. Beginnen wir doch genau da.

Wir erleben ein jährliches Ritual mit, an dem am Ende des Balls Nacktbaden ansteht. Leider endet der Abend aber mit der Leiche einer Mitschülerin, statt einer Erfrischung. Kay Donovan, ihres Zeichens Anführerin einer Mädelsclique im Internat, ist ebenfalls vor Ort. Kurz darauf erhält sie den Link zu einer Homepage, welche einen Racheblog der Toten beherbergt. So, und ab da sollte es doch jetzt eigentlich spannend werden.

Ich meine, eine Rädelsführerin, die jetzt ihre “Freundinnen” in die Pfanne hauen soll, um ihr eigenes schmutziges Geheimnis zu wahren. Und das Alles inszeniert von einer Toten. Wie abgefahren ist denn das bitte?

Vor allem wird es auch etwas schwierig, denn die Homepage und somit die einzelnen “Aufgaben” sind Passwort geschützt. Also nix wie losgeflitzt und die nerdige Goth gefragt, ob sie helfen kann. Kann sie. Für mich ging das viel zu schnell. Die Lösung der Rätsel ging auch viel zu schnell. Die Geheimnisse waren auch stellenweise viel zu schnell aufgedeckt und der Verursacher beseitigt. Hier wäre irgendwie mehr drin gewesen. So zieht es sich leider ziemlich durch das Buch, so dass ich mich stellenweise zwingen musste dran zu bleiben. Auch das Ende, also die Auflösung um den Täter und dessen Motiv stellte leider keine wirkliche Überraschung dar.

Fazit

Der Klappenetxt verspricht mehr wie er halten kann. Für einen Thriller fehlte mir eine ganze Menge an Überraschungen und das Tappen im Dunkeln, was den Drahtzieher angeht. Ich hatte absolut mehr erwartet. Bis auf ein paar wenige Spannungsmomente, konnte “Eine wie wir” leider nicht überzeugen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.