Werbung: Rezension: Prison Healer #1 – Schattenheilerin von Lynette Noni

Werbung: Rezension: Prison Healer #1 – Schattenheilerin von Lynette Noni

Sprecherin: Nina Reithmeier
Verlag: Loewe Verlag / Hörbuch Hamburg Verlag
Hördauer: 14 Stunden 29 Minuten

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Lass dich hineinziehen in eine einzigartige Fantasywelt!

Seit ihrer Kindheit lebt die siebzehnjährige Kiva in Zalindov, dem brutalsten Gefängnis von Wenderall. Als Heilerin kümmert sie sich um alle Insassen. Doch um die Rebellenkönigin zu retten, muss Kiva nicht nur herausfinden, woran Tilda erkrankt ist, sondern sich auch an ihrer Stelle dem Elementarurteil unterziehen: vier Prüfungen, die Tildas Schuld oder Unschuld beweisen sollen. Besteht Kiva, sind beide frei. Sollte sie scheitern, wird nicht nur die Rebellenkönigin sterben…

Cover-/ Textrechte: Loewe Verlag / Hörbuch Hamburg Verlag

Meine Meinung

Das Buch zog schon vor einiger Zeit durch die FairyLoot Box bei mir ein, nur mit dem Lesen haperte es etwas. Da kam mir das Hörbuch gerade Recht und auch wenn ich mich dazu hinreißen lassen würde mich dem “Hype” anzuschließen, ist hier für mich ein mega Buch auf den Markt gekommen, das es in sich hat.

Kiva ist die Heilerin im berüchtigten Gefängnis Zalindov. Von vielen wegen ihrer Stellung angefeindet, kümmert sie sich um Neuzugänge und Kranke. Als eines Tages die “Rebellenkönigin” bewusstlos eingeliefert wird, gerät das Leben der jugen Frau ordentlich aus den Fugen. Die Rebellenführerin in Zalindov will Kivas Freund Tipp töten, sollte die neue Patientin sterben. Doch dies ist nicht allein der Anreiz, das Kiva versucht sie am Leben zu halten. Denn über eine Nachricht ihrer Familie draußen in Freiheit wird ihr das gleiche vermittelt. Allerdings führt dieser “Wunsch” auch dazu, dass sich die junge Heilerin als Stellvertreterin den 4 Prüfungen  der Elemente stellen muss, die nur wenige überleben. Überlebt Kiva, winkt den beiden Frauen die Freiheit. Doch wenn nicht, werden sie sterben.

Die Geschichte ist gut gestaltet und das Setting finde ich wirklich beeindruckend gewählt. Es vermittelt Hoffnungslosigkeit, Gewalt, tristen Alltag und sorgt für eine düstere Atmosphäre. Zalindov ist ein Arbeitslager für Systemgegner in dem die vermeintlich “Mächtigen” mit den Gefangen mehr oder weniger schalten und walten können, wie sie wollen.

Es wird typischer “Gefängnisalltag” geschildert. Karge Mahlzeiten, harte Arbeit und die Gefahr, dass die Wächter es auf einen abgesehen haben. Zumindest früher soll es wohl in so manchem Gefängnis oder Arbeitslager so zugegangen sein. Ich fand es auf jeden Fall sehr realistisch beschrieben.

Was in der Mitte etwas vor sich hinplätschert ohne langweilig zu werden, nimmt gegen Ende noch einmal dermaßen Fahrt auf, um in einem riesigen Spektakel mit einer WTF Offenbarung zu enden. Alter Verwalter. Ich will jetzt wissen, wie es weitergeht.

Mit Kiva gibt es einen mega Charakter, der sympathisch ist. Dazu ist sie noch stark, lässt sich nicht unterkriegen, kann aber auch Gefühl zeigen. Ihr Schicksal ist traurig, denn sie kam schon sehr jung zusammen mit ihrem Vater ins Gefängnis und hofft irgendwann auf ein Wiedersehen mit der Familie.

Die Sprecherin passt wunderbar ins Bild.Eine angenehme Stimme die dafür sorgt, dass man dran bleiben und immer mehr erfahren willst. Hier machen also Sprecherin und Autorin einen tollen Job.

Fazit

Für mich ein gelungener Auftakt bei dem ich nur wenig meckern kann. Die Story ist interessant, das Setting anders und spannend, die Protagonistin sympathisch. Nur die “Lovestory” ist nicht meins, aber gut, das ist schon Motzen auf hohem Niveau. Man kommt super in die Story rein und es fällt schwer zu unterbrechen. Die Sprecherin macht einen super Job und ichbin gespannt, wie es weitergehen wird, denk das Ende war einfach der Wahnsinn und macht Lust auf mehr. 5 Sterne für den Auftakt und eine Lese-/Hörempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.