Werbung: Rezension: Die letzte Göttin von Lora Beth Johnson

Werbung: Rezension: Die letzte Göttin von Lora Beth Johnson

Verlag: Penhaligon Verlag
Seiten: 528
ISBN: 978-3764532284

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?

Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …

Cover-/ Textrechte: Penhaligon Verlag

Meine Meinung

Gelegentlich greife ich mal zu Sci-Fi Büchern, wenn sie mich ansprechen. So also auch in diesem Fall. Leider kam ich nicht wirklich in die Story rein.

Andra (Andromeda) wurde in einen künstlichen Schlaf versetzt, um einen neuen Planeten zu besiedeln. Nach hundert Jahren sollte sie eigentlich erwachen. Hat leider nicht nicht funktioniert. Als Andra erwacht sind gut tausend Jahre vergangen und drüber an dem sie ist, besteht aus Sand, Ödnis und Felsen. Das Volk sieht sie als Göttin und die junge Frau kann damit mal so gar nix anfangen. An ihrer Seite befindet sich der Soldat Zhade, der sie geweckt hat. Wird er Andra tatsächlich helfen oder verfolgt er nur seine eigenen Ziele?

Wie schon oben beschrieben, fiel es mir recht schwer mich in die Story zu finden. Was nicht an den Begrifflichkeiten lag, sondern eher an der abgewandelten Sprache in den Unterhaltungen zwischen Zhade und Andra. Sprache entwickelt sich weiter, erst recht in tausend Jahren, aber ich hab mich über die ersten 200 Seiten einfach nicht in das Buch hineinfinden und darauf einlassen können. Daher hab ich es ehrlich gesagt abgebrochen.

Fazit

Ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut, bin aber leider enttäuscht worden, da ich nicht ins Buch reinkam. Ist ja aber mein Problem und ich für meinen Teil rate zur Leseprobe. Vielleicht gefällt es euch ja besser. Meins war es leider nicht.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.