Werbung: Rezension: Assassin’s Creed – Der Ming-Sturm von Yan Leisheng

Werbung: Rezension: Assassin’s Creed – Der Ming-Sturm von Yan Leisheng

Verlag: Cross Cult
Seiten: 368
ISBN: 978-3966586139

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Die Ming-Dynastie wird zum Schlachtfeld für die Bruderschaft der Assassinen und den Templerorden in diesem Actionroman zu einem bisher unerforschten Teil des beliebten Assassin’s-Creed-Universums. China, das 16. Jahrhundert. Die Assassinen sind fort. Zhang Yong, der unbarmherzige Anführer der Acht Tiger, schlägt aus dem Tod des Kaisers Kapital und eliminiert alle seine Gegner, sodass nun der Templerorden alle Macht inne hat. Shao Jun, die letzte Vertreterin ihres Clans, entkommt nur knapp dem Tod und hat keine andere Wahl, als aus ihrem Heimatland zu fliehen. Sie schwört, ihre einstmaligen Waffenbrüder zu rächen, und reist nach Europa, um vom legendären Ezio Auditore zu lernen. Nach ihrer Rückkehr ins Reich der Mitte reichen ihr Säbel und ihre Entschlossenheit allein nicht aus, um Zhang Yong zu eliminieren: Sie muss Verbündete um sich scharen und sich in den Schatten halten, um die Acht Tiger zu bezwingen.

Cover-/ Textrechte: Cross Cult

Meine Meinung

Bei Assassin’s Creed kann ich einfach nicht nein sagen. Dazu kommt aber aber auch, dass ich ebenso fast alle anderen Bücher der Reihe kenne und diese gut vis sehr gut waren. Mit dem hier, wurde ich allerdings nur so mäßig warm.

Nach ihrer Ausbildung bei Ezio Auditore, kehrt Shao Jun wieder zurück in ihre Heimat. Dort warten allerdings jede Menge Gefahren auf sie. Allen voran Zhang Yong, der Anführer der Acht Tiger, der erblich zu Aufgabe gemacht hat, die Bruderschaft der Assassinen auszurotten. Shao Jun ist praktisch eine der letzten Überlebenden. Weshalb Zhang Yong nun dicht auf ihren Fersen ist, um zu verhindern, dass die Bruderschaft erneut aufgebaut werden könnte. Doch die junge Frau scheint vielleicht doch nicht die einzige Überlebende zu sein.

Ich hatte etwas Schwierigkeiten in die Story zu kommen, was vermutlich an den Namen lag. Ich hatte arge Probleme die Personen auseinander zu halten und auch das zuordnen von männlich und weiblich fiel mir etwas schwerer als sonst. Das sind allerdings persönliche Probleme.

Ansonsten geht es, wie eigentlich immer, darum Gegenstände zu finden, welche dabei helfen Wissen zu entschlüsseln und natürlich Rache zu üben. Passiert ja so eigentlich in jedem Assassin’s Creed Buch. Witzigereweise gehört das für mich dazu und stört mich nicht, auch wenn es sich wiederholt. Das, gepaart mit ordentlich Kung Fu, sorgt für eine an und für sich spannende Story. So ganz warm wurde ich aber leider trotzdem nicht.

Fazit

Auch wenn ich etwas gebraucht habe, um in die Geschichte zu kommen, hat es sich zu einem wirklich fesselnden Werk entwickelt. Die Kämpfe sind toll beschrieben und man bekommt eine gutes Bild dazu im Kopf geformt. Für AC Fans definitiv unterhaltsam und empfehlenswert. Am Ende von mir 4 Sterne

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.