Werbung: Rezension: Schattenelfen – Die Blutkönigin von Bernhard Hennen

Werbung: Rezension: Schattenelfen – Die Blutkönigin von Bernhard Hennen

Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 784
ISBN: 978-3453273320

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar !

Darum geht es:

Die Fürstin von Langollion herrscht über ein märchenhaft wohlhabendes und schönes Reich, das all seinen Einwohnern das persönliche Glück ermöglicht. Doch Alathaias Neider sind zahlreich – und als die Königin der Elfen selbst ihr Assassinen schickt, muss die Fürstin, um Langollion zu retten, an einen Ort reisen, von dem noch niemand lebend zurückkehrte. Verfolgt von den Häschern der Königin und beobachtet von einer dunklen Macht, bricht sie auf. Doch sie weiß, dass mindestens einer ihrer Gefährten nur darauf wartet, sie zu ermorden.

Cover-/ Textrechte: Heyne Verlag

Meine Meinung

Mein erster Hennen, aber vermutlich nicht mein letzter. Ich war neugierig darauf etwas vom Autor zu lesen und sowohl Cover, als auch Klappentext waren voll nach meinem Geschmack.

Inhaltlich begegnen wir verschiedenen Charakteren. Darunter Fürstin Alathaia, welche über Langollion herrscht. Sie ist sehr beliebt und im Land scheint es Alles im Überfluss zu geben. Jeder soll sein Glück finden. Allerdings kommt sie nicht bei Jedem gut an. Ihre Gegenspielerin ist Emerelle, welche die Herrscherin Langollions durch eine Assassine ausschalten lassen will. Somit sind wir bei Adelayne, welche ebenfalls eine ziemlich große Rolle spielt. Ebenfalls eine tragenden Rolle spielt Laurelin. Seines Zeichens Jäger, der bei den Trollen in Gefangenschaft gerät. Ein Fluch rettet sein Leben und so landet er auf seiner “Flucht” in Langollion und später an Alathaias Seite. Recht viele landen mit den unterschiedlichsten Absichten an der Seite der Fürstin und begeben sich mit ihr zusammeb auf eine spannende Suche. Ich mochte die Truppe sehr gern.

Joah. Ich muss gestehen, dass der Schreibstil echt mega war, aber ich etwas gebraucht habe, um ins Buch zu finden. Ich hatte anfänglich Schwierigkeiten, die Namen auseinander zu halten bzw. zuordnen zu können. Aber, als ich mich da erstmal reingefuchst hatte, ging es.

Man erlebt halt mehrere Sichten und ist somit immer up to date. Man bekommt auch jede Menge geboten. Eine spannende Reise, interessante Charaktere und auch einen tollen Humor. Ich für meinen Teil fühlte mich wirklich gut unterhalten. Allerdings hätte ich über die ein oder andere Figur gern etwas mehr erfahren.

Hier ein Teil der Figuren:

Mit Laurelin, dem Jäger, hat Hennen einen tollen Charakter erschaffen. Er steht viel durch, aber er hat das Recht am richtigen Fleck und bleibt sich selbst treu.

Adelayne ist Assassine, aber mit Prinzipien. Sie tötet nur diejenigen, die es verdient haben. Unter anderem einen Fürsten, welcher junge Mädchen misshandelt. Also eibe Auftragsmörderin mit einem Sinn für Gerechtigkeit.

Melvyn ein “wilder” Eigenbrötler, auch genannt der Wolfself, der nichts darauf gibt, was andere von ihm denken. Schon gar nicht am Hof, wo er auch nicht sonderlich gern gesehen ist. Ein definitiv spannender Charakter, der sich gern Ärger einhandelt, aber auch wahnsinnig tödlich ist.

Broja. Kobold und Gauner, der einen wirklich Alles besorgen kann, was man braucht. Bei ihm trifft “raue und vulgäre Schale, trifft herzlichen Kern” zu. Ich mochte ihn tatsächlich auch auf Anhieb.

Neben dieses Charakteren gibt es aber auch noch viele andere zu entdecken. Schaut es also unbedingt einmal an.

Fazit

Hier ist auf jeden Fall ein wirklich guter Auftakt gelungen, der nicht nur List auf Zukünftiges, sondern auch auf Vergangenes macht. Der Schreibstil ist wirklich einnehmend und als ich mich bei den Figuren reingefunden hatte, war es eine absolut fesselnde Story. Wer gern komplexe Welten und ausgefeilte Geschichten mag, ist hier genau richtig. Ich bin mehr als gespannt, wie es weitergehen wird. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.