Werbung: Rezension: The First Empire #4 – Heldenblut von Michael J. Sullivan

Werbung: Rezension: The First Empire #4 – Heldenblut von Michael J. Sullivan

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
Seiten: 483
ISBN: 978-3426520369

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Seit die Seherin Suri den mächtigen Gilarabryn erschaffen hat, herrscht eine Art Patt-Situation im Krieg der Rhune gegen ihre falschen Götter, die Fhrey. Um die Fhrey endgültig schlagen zu können, fordert Nyphron die Erschaffung weiterer Gilarabryn von Suri, doch die Seherin weigert sich hartnäckig, ihre Fähigkeiten ein weiteres Mal einzusetzen.
Mittlerweile haben auch die Fhrey in der mächtigen Waffe den Schlüssel zum Sieg erkannt – und entführen Suri. Gegen den ausdrücklichen Befehl von Nyphron und Persephone wagt eine kleine Gruppe von Helden das Unmögliche, um die Seherin zu retten: Nur wenn sie sterben und durch die Lande der Toten reisen, können sie die Hauptstadt der Fhrey betreten, wo Suri gefangen gehalten wird. Ihre Aussichten auf Erfolg sind gering …

Cover-/Textrechte: Verlagsgruppe Droemer Knaur

Meine Meinung

Ich bin ein echter Dödel, wie ich hier wieder festgestellt habe. Erst als das Buch hier einzog hab ich festgestellt, dass das der 4te Band einer Reihe ist. Also hieß es für mich jetzt vorher mal die restlichen Teile kennenlernen. Nur gut, dass es Hörbücher und ungenutztes Guthaben gibt.

Der Schreibstil ist wirklich einnehmend und kann mitreißen. Ich bin sehr dankbar für meinen Fehler, sonst wäre dieses Reihe nämlich vermutlich komplett an mir vorbeigegangen.

Im vierten Teil bewegen wir uns in drei Abschnitten. Abschnitt Nummero Uno schließt an den Vorgänger “Göttertod” an.
Danach springen wir fünf Jahre in die Zukunft und im letzten Teil befinden wir uns fünf Jahre weiter vorn in der Story.

Während die Vorgängerteile in sich jeweils abgeschlossenen waren und ohne Cliffhanger auskamen, hat es sich der Autor nun anscheinend anders überlegt. Was bedeutet die Spannunt steigt stetig an und am Ende denkt man sich WTF. Ich werde dann also unbedingt die Fortsetzung benötigen, da ich wissen will, wie es hier weitergeht.

Auch brauchte dieser Teil etwas um in Wallung zu kommen, was ihn nicht ganz so gut macht, wie seine Vorgänger. Jetzt weiß ich aber auch nicht, ob mir das vielleicht nur so vorkam, weil ich selber gelesen haben, statt dem Hörbuch zu lauschen.

Es wird viel erklärt und der Spielraum der Figuren kann sich entfalteten, ebenso wie deren Miteinander. Nicht langweilig, sorgt aber nun einmal für ein gewisses Gefühl der Länge. Zumindest bei mir. Es werden alte Sachen aufgegriffen und entfalten jetzt erst ihre Bedeutung, es spielt zusammen, was vorher nur angedeutet wurde.

Bei den Charkateren gibt eine ständige Entwicklung und diese sollte ja gerade bei inhaltlichen Zeiträumen ersichtlich sein. Damit bin ich also auch mehr als zufrieden. Lobend zu erwähnen sind hier aber auch die Charaktere an sich.

Persephone fand ich stark als Königin der Menschen. Es hängt eine Menge an ihren Entscheidungen, denn das Amt, welches sie begleitet, ist alles andere als leicht.

Suri empfand ich ebenfalls als stark, einfach auch, weil sie schon so viele Rückschläge miterleben musste. Sie rappelt sich auf und kämpft. Sie hat eindeutig Potential zum Lieblingscharakter.

Es gibt jede Menge weibliche starke Rollen, was ich sehr gut finde, und diese sind authentisch gezeichnet. Allgemein sind die Charaktere toll ausgearbeitet und es macht Spaß mit ihnen über die Seiten zu fliegen.

Fazit

Auch wenn es hier in gewisser Weise Längen gab und insgesamt dieser Teil etwas schwächer ausfällt, hat mich “Heldenblut” richtig gut unterhalten. Eine abwechslungsreiche und spannende Handlung, sowie starke Charaktere sorgen für eine wirklich gelungene Fortsetzung der Reihe. Nachdem mich die Teile 1-3 begeistern konnten, bekommt auch dieser Teil eine Leseempfehlung. Ich bin ich gespannt wie es weitergeht. 4,5 Sterne

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.