Rezension: Dumplin’ – Go big or go home von Julie Murphy

Rezension: Dumplin’ – Go big or go home von Julie Murphy

Verlag: Fischer FJB
Seiten: 400
ISBN: 978-3841422422

Darum geht es:

Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin’ genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal.
Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein.
Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.

Cover-/Textrechte: Fischer FJB

Meine Meinung

Ich schleiche schon ewig um dieses Buch herum und bin froh, es mir zugelegt und endlich danach gegriffen habe.

Die Autorin hat einen echt mitreißenden Schreibstil. Locker, flockig und mit einem tollen Humor. Es war super angenehm dieses Buch zu lesen, vor allem auch, weil es nicht mit Klischees daher kommt. Ich fand es gut, dass die Autorin das Thema Schönheitsideal angeht, denn meiner Meinung nach, vermitteln da auch die Medien ein absolut falsches Bild.

Bei Dumplin’ geht es um die in Amerika üblichen Schönheitswettbewerbe und den damit einhergehenden Druck, der selbst vor gestandenen Frauen nicht halt macht. Da muss da noch eine Diät her und dort, nur um in ein Bild zu passen, das andere sich ausmalen. Willowdean ist Jemand, der nicht in dieses Bild passt. Sie hat Übergewicht, aber sie ist selbstbewusst und weiß sich auch zu wehren. Sie ermutigt andere sich nicht zu schämen und zu sich selbst zu stehen. Doch für mich war das Alles leider nur Fassade. Um ehrlich zu sein, ist nämlich auch Will selbst mit Komplexen behaftet und hadert mit sich und ihrem Aussehen. Genau das war für mich ein falscher Weg, denn sie wendet sich von ihrer, für sie perfekten, besten Freundin ab.

Deshalb passte Willowdean für mich in diese Rolle. Sie war authentisch. Denn sie machte Fehler, versuchte sich zu entschuldigen. Sie hatte einfach Ecken und Kanten. Auch wenn sie manchmal wirklich Momente hatte, die ich mir anders gewünscht hatte, war sie eben absolut menschlich. Wir machen Fehler, die wahre Größe liegt darin, diese zu erkennen und nicht wieder zu machen. Am Ende dreht Will noch einmal komplettvauf und es war toll sie dabei zu beobachten. Sie hat die Hürden gemeistert, die im Weg waren, wenn auch nicht immer toll, aber wer macht das schon !?

Aber nicht nur Will war, bis auf ein paar Momente, ein toller Charakter. Mich konnte vor allem Millie beeindrucken. Auch Bo hat seine Rolle toll gespielt. Sie sind Menschen, wie man sie sich wünscht.

Fazit

Für mich arbeitet dieses Buch mit einem sehr wichtigen Thema. Es bringt ein immer wieder aktuelles Problem auf den Tisch, dass versucht wird zu ignorieren. Die Botschaft, die hier vermittelt wird ist wichtig, allerdings fehlt sie mir stellenweise in der Handlung. Ich hatte das Gefühl, dass andere Scahen mehr finden Fokus rückten. Was ich etwas schade fand, da wäre vielleicht mehr möglich gewesen. 4 Sterne und eine Leseempfehlung gibt es aber trotzdem für Dumplin’.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.