Werbung: Rezension: Vortex – Der Tag an dem die Welt zerriss von Anna Benning

Werbung: Rezension: Vortex – Der Tag an dem die Welt zerriss von Anna Benning

Verlag: FISCHER KJB
Seiten: 496
ISBN: 978-3737341868

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

„Die Vortexe zerstörten unsere Welt. Wir lernten in ihnen zu laufen. Doch niemand ahnte, was sie in uns entfachen würden …“

Für Elaine ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: In Neu London findet das spektakuläre Vortexrennen statt, und sie ist eine der Auserwählten. Hunderte Jugendliche jagen bei dem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …

Cover-/Textrechte: FISCHER KJB

Meine Meinung

Ich greife nicht allzu oft nach Dystopien, aber ab und zu springt mich auch eine Mal direkt an
So passiert mit “Vortex – Der Tag an dem die Welt zeriss”. Es klang einfach mega genial.

Vom Schreibstil her, hat mich die Autorin begeistern können. Mitreißend, aber der Altersempfehlung entsprechend eher leicht.

Wir befinden uns in “unserer” Welt im Jahr 2100. Vor 80 Jahren gab es eine Katastrophe bei der der Urvortex Teile auslöschte. Das hatte nicht nur Auswirkungen auf die Welt an sich, sondern auch auf die Mensch- und Tierwelt. Es kam zu Muationen und es entstanden sogenannte “Vermengte” bzw. Splits.. Diese haben besondere Fähigkeiten, da sie sich mit den Elementen verbunden haben und diese beherrschen können. Das Kuratorium, welches in der heutigen Zeit regiert, ist allerdings der Meinung, dass diese Vermengten eine Gefahr für die Bevölkerung sind, weshalb man sie durch so genannte “Läufer” einfangen lässt. Elaine steht kurz davor eine von diesen Läufern zu werden. Etwas, worauf sie sich ihr Leben lang vorbereitet hat. Doch schon beim entscheidenen Rennen, merkt die junge Frau, dass vielleicht nicht Alles so ist, wie sich das gedacht hat. Vielleicht gibt es doch eine Graustufe und manches ist anders, als man es beigebracht bekommen hat.

Schon ab den ersten Seiten konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen. Der Weltenaufbau ist wirklich toll gemacht und hatte sofort meine Aufmerksamkeit. Die dystopische Welt an sich ist nix wirklich Neues, kann aber durch das Zusammenspiel mit den Vortexen punkten. Man springt also durch Energiewirbel und kann so an gewisse Punkte springen.

Man lernt Elaine kennen, die in einer Welt groß geworden ist, in der es nur Schwarz oder Weiß gibt. Was Elaine angeht, hatte ich gemischte Gefühle. Sie ist absolut dem Regime treu und hinterfragt nicht. Zumindest noch nicht. Sie ist eine ehrgeizige Kämpfernatur, aber auch ziemlich distanziert und gelegentlich etwas kühl. Was durchaus authentisch war, denn wenn man bedenkt, was sie danihr Leben lang eingetrichtert bekommen hat, ist es natürlich schwer, plötzlich etwas anderes zu glauben. Trotzdem gab es Stellen, die mich zur Weißglut gebracht haben. Allerdings hielt sich das in Grenzen und Elaine konnte mich von ihrer sympathischen Seite überzeugen und auch davon, dass sie das Herz am rechten Fleck hat.

Fazit

Diese Dystopie gehört definitiv zu denen, die mich überzeugen konnten. Ich fand es eine gute Mischung mit “gewohntem” Setting und dem Einbringen von Neuem durch die Vortexe. Eine tolle Idee, die gut umgesetzt wurde und faszinierend ist . Dazu kommen noch tolle Charaktere die authentisch sind und von sich überzeugen können. Als Auftakt wirklich gelungen und dazu kommt das Ende noch ohne Cliffhanger aus. Ich bin gespannt was da noch kommt. Von mir gibt es 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.