REZENSION: Auris von Vincent Kliesch

REZENSION: Auris von Vincent Kliesch

Verlag: Droemer Knaur
Genre: Thriller
Seiten: 352
ISBN: 978-3426307182

Darum geht es:

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Cover-/Textrechte: Droemer Knaur

Meine Meinung

Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich.

Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter “Auris” interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht.

Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und versteht es Spannung aufkommen zu lassen. Und das sollte ja auch so sein. Wer will schon einen Thriller ohne Spannung?

Zum Erfolg des Buches und der Story, tragen hier auch die Charaktere bei. Ich fand sie super authentisch und stellenweise ziemlich undurchschaubar. Das führt natürlich auch dazu, dass man bei so manchen nicht weiß, was es mit ihnen auf sich hat. Ich hätte ja die ganze Zeit immer mal wieder einen Verdacht, lag aber bei jedem Einzelnen ziemlich daneben. Bis auf die letzten Sätze vom Ende. Die konnten mich nicht überraschen, ich hab das irgendwie ahnen können.

Die Story ist ansonsten wirklich gut durchdacht und nicht wirklich durchschaubar. Die Schauplätze sind spannend gewählt und es lädt einfach zum Mitraten ein. Allzu viel Blut fließt auch nicht, was überhaupt nicht schlimm ist. Eher das Gegenteil. Es muss nicht immer das Blut in Strömen fließen, um eine guten Thriller zu haben.

Jula mochte ich richtig gern und gerade mit ihr habe mitgefiebert. Ungeachtet der Konsequenzen zieht sie ihren Schuh durch, was nicht jeder tun würde und stellenweise auch ziemlich leichtsinnig war.

Matthias Hegel hat mich sofort für sich eingenommen. Er ist ein wahnsinnig faszinierender Charakter. Schon allein durch seine “Gabe” die man direkt zu Beginn erstmal serviert bekommt, konnte er mich direkt beeindrucken.

Fazit

Auris ist ein Thriller, der mit absoluter Spannung punkten kann. Die Story ist till durchdacht und die Charaktere passen wunderbar zwischen sie Seiten und gehen einen absolut authentischen Weg. Auch Leser, die es nicht allzu blutig oder brutal mögen, können zu diesem Buch greifen.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.