Rezension: Wolfsmal: Der Wolf in deinem Blut von Aurelia L. Night

Rezension: Wolfsmal: Der Wolf in deinem Blut von Aurelia L. Night

Verlag: Tagträumer Verlag
Seiten: 248
ISBN: 978-3946843177

Darum geht es:

Wenn all die Sagen, Mythen und Legenden wahr wären, welches Schicksal würde
dich erwarten?

In einer Welt voller Magie und Geheimnissen zu leben war für Emilia immer ein
Traum. Dieser entwickelt sich jedoch zu einem Albtraum, als sie an ihrem 18.
Geburtstag in eben jene Welt gerät und die tiefen Abgründe erkennt, die sich ihr
auftun.

Denn nicht alles, was die Magie bereithält, ist zauberhaft. Dies muss Emilia auf
einem schmerzhaften Weg ohne Zurück lernen – denn, wie es scheint, sind Götter
egoistische Wesen.

Cover- und Textrechte liegen bei: Tagträumer Verlag

Meine Meinung

Das Cover zu Wolfsmal hat mich direkt angesprochen. Wie das aber immer so ist, man nimmt sich vor es rasch zu lesen, aber irgendwie rutscht es auf dem SuB immer weiter nach unten. Nur gut, dass es Challenges gibt, in denen einem andere die Entscheidung abnehmen.

Wolfsmal ist nicht mein erstes Buch von Aurelia L. Night, weshalb man auch den sprachlichen Unterschied merkt und feststellt, dass sich bei ihr seit ihrem Debüt mit Wolfsmal viel getan hat.Der Schreibstil ist wahnsinnig leicht zu lesen und führt flüssig durch die Story und über die Seiten. Ist aber eben noch nicht so ausgfeilt, wie in ihren späteres Werken. Spaß macht es allerdings trotzdem, schließlich haben wir hier eine tolle Grundidee vor uns, die auch wirklich gut umgesetzt wurde. Man kann sich in die Story fallen lassen und ist schneller am Ende als man schauen kann. Es war einfach richtig spannend Emilias Geschichte zu verfolgen und, genau wie sie, immer mehr zu erfahren.

Gerade der Anfang sprich Prolog, könnte allerdings dem ein oder anderen Schwierigkeiten bereiten. Aber bitte lasst euch davon nicht abschrecken, es lohnt sich und dient absolut zur Vorinfomation und zum besseren Verständnis im Lauf der Geschichte.

Emma fand ich auch gleich ziemlich sympathisch, auch wenn wir Streitmomente hatten, konnte sie mich für sich gewinnen. Denn sie hat sich wirklich tapfer geschlagen, was ich hier hoch anrechne. Sie steht zu Ihren Entscheidungen und zieht diese auch konsequent durch. Einziger Kritikpunkt: Emilia akzeptiert einiges einfach zu fix. Mit etwas mehr Verleumdung und Gegenwehr hätte ich schon gerechnet. Mehr ab ich allerdings nicht zu meckern.

Problematisch wird es, wenn es sich gilt für einen der männlichen Charaktere zu entscheiden. Ich bin ehrlich, ich konnte es nicht. Die Herren sind einfach auf ihre Art anziehend und es fällt da wirklich schwer zu widerstehen und vor allem eine Entscheidung zu treffen. Mal sehen, ob das noch leichter wird oder ob ich mich bis zum Schluß schwer tun werde.

Die Grundidee hat mir mega gefallen. Götter, Wölfe, genau meins. Die Nordische Mythologie bietet einfach tolles Potenzial für Wolfsgeschichten, schließlich hatten die Fenrir. Der hier natürlich auch seinen Auftritt hat.

Fazit

Wolfsmal hat so ziemlich alles, was man von einem guten Buch erwartet.
Sympathische Charaktere, eine wahnsinnig faszinierende Story und ungeahnte Wendungen. Ordentlich Gefühle gibt es noch dazu und ich bin wirklich zufrieden damit, was ich zu lesen bekommen habe. Es ist definitiv noch Potential nach oben da, weshalb ich Teil 2 unbedingt auch lesen muss und mich darauf freue zu erfahren, ob es ausgeschöpft wurde und natürlich will ich erfahren wie es weitergeht, denn das Ende war einfach fies. Wenn auch absolut passend. Prädikat: LESENSWERT

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.