Rezension: Die Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Rezension: Die Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Verlag:  Droemer Knaur
Seiten: 208
ISBN: 978-3426226568

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine – SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen “Legenden der besonderen Kinder”

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor – in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen

Cover- und Textrechte liegen bei: Doemer Knaur

Meine Meinung

Ich muss sagen, dass ich die anderen Bücher von Ransom Riggs nicht kenne und dieses hier praktisch mein Einstieg in die Welt der besonderen Kinder war. Ein Einstieg, der mir wirklich gut gefallen hat.

Die Art des Autors zu Schreiben und auch der Inhalt der Geschichten ist angenehm und absolut interessant, wenn auch streckenweise etwas eklig.

Was allerdings abschrecken könnte wäre der Preis. Dabei will ich nicht sage, dass es dieses Buch nicht wert ist. Ich finde es schick von Innen und Außen. Die Innengestaltung mit den Illustrationen ist genau mein Geschmack und auch die doch etwas “ältere Aufmachung” samt Goldprägung von Außen ist meins. Allerdings sind 200 Seiten nicht besonders viel.

Zum Inhalt kann ich sagen, dass der Leser es mit 6 Geschichten zu tun bekommt, die alle samt gut waren. Man lernt höfliche Kannibalen kennen (obwohl ich das stellenweise echt eklig fand), Geisterfreundinnen und andere komische Sachen bzw. Personen. Es ist also auch für Vielfalt gesorgt. Auch für das Aufzeigen von Missständen und Moral ist gesorgt. Verarbeitet Riggs doch Sachen wie Gier, Hass und Intoleranz in seinen Geschichten. Er zeigt auf wie weit uns gewisse Eigenschaften bremsen und andere, wie Hilfe für andere oder Toleranz, uns vorantreiben können.

Skurriler kann es bestimmt auch werden, das traue ich dem Autor auch zu. Ich, für meinen Teil, fand die Legenden wirklich unterhaltsam und bin auch neugierig auf die anderen Bücher von Ransom Riggs geworden.

 

Fazit

Eine bemerkenswert andersartige Legendensammlung die mich überzeugen konnte. Wer hier auf Normlaität hofft, ist falsch beraten. denn die besonderen Kinder sind, wie der Name schon sagt, besonders. Genau wie ihre Geschichten.

Loading Likes...

3 Gedanken zu „Rezension: Die Legenden der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.