Rezension: Rebels of St. Cilline – Angry Rebels von Penny L. Chapman

Rezension: Rebels of St. Cilline – Angry Rebels von Penny L. Chapman

Verlag: SP
Seiten: 486
ISBN: 9979-8651863846

Darum geht es:

Ein Sommercamp in den Wäldern von Ashton Grove.Eine Außenseiterin.Drei Rebellen, die wie Rockstars gefeiert werden.Keine Grenzen, keine Regeln.Mein Name ist Teagan Moriarty und ich bin Abschaum.
Nirgendwo bin ich willkommen, nirgendwo gehöre ich hin.
Ich bin achtzehn, aber vor mir liegt keine Zukunft.
Vier Monate im Sommercamp für schwer erziehbare Jugendliche sollen mich wieder auf den rechten Weg bringen.
Weg von den Schlägereien, dem Trailerpark und den Machtkämpfen an der Highschool.
Ich dachte, mein Leben wäre kompliziert, aber ich habe nicht mit ihnen gerechnet.

Reece, Hale und Ocean Moore.
Drei Jungs, die meinen, die ganze Welt gehöre ihnen.
Drei Brüder, die nicht durch Blut verbunden sind.
Ein Sommer in den Wäldern von Ashton Grove liegt vor uns.

Ein ganzer Sommer mit den Moore-Brüdern, der mein Leben verändern könnte.
Jeder von ihnen reizt mich, doch nur einer bringt mein Blut zum Kochen.
Niemand weiß, was wir tun.
Niemand darf davon erfahren.
Sie glauben, ich gehöre ihnen.
Sie denken, ich spiele nach ihren Regeln.
Doch sie irren sich …

Cover-/ Textrechte: Penny L. Chapman

Meine Meinung

Wer gute Bücher und solche die anders sind sucht, ist bei der Autorin eigentlich immer genau richtig. Ihre Bücher sind einfach immer auf den Punkt.

Teagan hat einen klugen und hatte gute Noten. Zumindest bis ihre Mutter sie und ihren Vater verließ. Die junge Frau wächst somit unter einfach haarsträubenden Bedingungen auf. Der Vater ist drogensüchtig und behandelt sie wie den letzten Dreck. Dazu kommt Mobbing, weil sie im Trailerpark lebt. Doch Teagan gehört nicht zu denen, die sich das gefallen lassen. Sie schlägt zurück. Wortwörtlich. Für die letzte Auseinandersetzung wird sie über den Sommer ein “Erziehungscamp” gesteckt. Auch wenn das Teagan nicht passt, geht sie nach Ashton Grove. Doch mit dem was sie dort erwartet, hat sie vermutlich nicht gerechnet. Und schon gar nicht mit den Moore Brüdern.

Ich habe die Story verschlungen. Innerhalb eines Tages habe ich mir Teagans Geschichte zu Gemüte geführt. Habe gelacht, geweint und gelitten. Teagan merkt, dass auch hinter “reichen” Fassaden, Abgründe lauern können. Jeder hat irgendwo ein Päckchen zu tragen, aber es dauert etwas, bevor die junge Frau begreift, dass man trotzdem anderen Vertrauen kann. Nicht Jeder will einem Böses. Und mal ganz ehrlich, Jeder braucht einen Freund. Sich ständig abzuschotten, aus Angst verlassen oder verletzt zu werden, hilft Niemanden. Aber auch das ist ein Lernprozess.

Teagan hat mich berührt. Ebenso wie die Jungs. Es war witzig, heiß und einfach nur toll. Der Apfel halt nicht weit vom Stamm, was die Männer angeht. Von Außen hart, aber mit weicheren Kern und einem absoluten Sinn für die Familie. Ich liebe die Charaktere einfach. Sie sind authentisch und können absolut überzeugen.

Fazit

Sowohl die Charaktere, als auch die Story konnten mich absolut begeistern. Die Autorin hat es einmal mehr geschafft, mich in ihren Bann schlagen zu können. Die Rebels sind anders, als die anderen Bücher der Autorin, aber ebenso gut. Von mir gibt es für den Auftakt der “Rebels of St. Cilline” glatte 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.