Werbung: Rezension: Die Botschafter von Andreas Kroll

Werbung: Rezension: Die Botschafter von Andreas Kroll

Verlag: Books on Demand
Seiten: 386
ISBN: 978-3752687309

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Große Echsen und geflügelte Schlangen fallen in das Reich der Menschen ein. Sie jagen Dorfbewohner und bedrohen Städte, greifen die Zwerge im Donnersteiggebirge und die Alben in ihren Walddörfern an. Die Schuppenmonster hinterlassen eine blutige Spur, bis sie sich im Herbst genauso unvermittelt zurückziehen, wie sie aufgetaucht sind. Werden sie im nächsten Jahr zurückkehren? Drei Botschafter – der Mensch Heinrich, die Albin Ketlin und der Zwerg Gillim – machen sich auf eine Reise voller Gefahren und unerwarteter Begegnungen, um die Riesen im Norden als Verbündete zu gewinnen.

Cover-/ Textrechte: Andreas Kroll

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Anfang etwas schwer getan habe. Die Story braucht etwas um in Fahrt zu kommen. Inhaltlich ist es interessant und gut gemacht, allerdings auch sehr starr. Als würde man einen Reisebericht lesen.

Zusammen mit den Botschaftern, bestehen aus dem Menschen Heinrich, dem Zwerg Gillim und der Albin Ketlin begeben wir uns auf die Reise zu den Riesen. In den Ländern wüten Flugechsen und die 3 Botschafter wurden entsandt, um Hilfe zu bitten. Leider wurden aber auch diese dezimiert und der einzige Riese, den die drei antreffen, ist nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Doch gibt es auch ohne die Riesen die Chance, die Echsen zu besiegen?

Zu Anfang begegnen wir den drei Botschaftern, welche sich nicht nur in ihrer Art unterscheiden, sondern auch anderweitig individuell und von Vorurteilen geprägt. Jeder für sich ist aber schon toll und findet einen Platz im Herzen des Lesers. Mit ihnen Zusammen erlebt man die Freuden und Widrigkeiten ihrer Reise. Es gibt viel zu entdecken und auch spannende Begegnungen, doch so richtig dran erfreuen könnte ich mich eben leider nicht oder besser gesagt, es konnte mich nicht so ganz mitreißen. Das lag am für mich stellenweise etwas emotionslosen Schreibstil. Man merkt zum Beispiel Ketlins Heimweh, aber man fühlt es nicht so richtig. Man liest wie die Bindung zwischen der Gruppe wächst, aber man spürt es nicht direkt. Es wirkte manchmal etwas oberflächlich erzählt, wie halt eben in einem Reisebericht. Da wäre vielleicht mehr drin gewesen.

Die Figuren sind toll erdacht und zusammengestellt, aber auch hier fehlte mir die Bindung und das trotz wechselnder Charakterperspektiven. Man erfährt Einiges, aber dennoch blieben sie für mich im Großen und Ganzen recht blass. Ich konnte mich nur selten in sie hineinversetzen.

Fazit

Eine nette Geschichte der es an ein paar Überraschungen und tieferen Emotionen fehlte, die aber durchaus trotzdem interessant und spannend ist. Gerade gegen Ende hin wird es noch einmal richtig gut und man freut sich, dass sich das durchhalten zu Beginn gelohnt hat. Denn der Start war für mich etwas zäh, was sich allerdings dann nach und nach gibt. Alles in Allem also gut gemacht, aber ausbaufähig. Ich gebe 3,5 Sterne (4 auf den gängigen Portalen), weil die Story wirklich interessant ist.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.