Rezension: Kingdom of the Wicked von Kerri Maniscalco

Rezension: Kingdom of the Wicked von Kerri Maniscalco

Verlag: Hodder & Stoughton
Seiten: 384
ISBN: 978-1529350449

Darum geht es:

Two sisters. One brutal murder. A quest for vengeance that will unleash Hell itself . . .

A new series from the #1 New York Times bestselling author of Stalking Jack the Ripper.

Emilia and her twin sister Vittoria are streghe – witches who live secretly among humans, avoiding notice and persecution. One night, Vittoria misses dinner service at the family’s renowned Sicilian restaurant. Emilia soon finds the body of her beloved twin . . . desecrated beyond belief. Devastated, Emilia sets out to find her sister’s killer and to seek vengeance at any cost-even if it means using dark magic that’s been long forbidden.

Then Emilia meets Wrath, one of the Wicked-princes of Hell she has been warned against in tales since she was a child. Wrath claims to be on Emilia’s side, tasked by his master with solving the series of women’s murders on the island. But when it comes to the Wicked, nothing is as it seems . . .

Cover-/ Textrechte: Hodder & Stoughton

Meine Meinung

Nachdem mich die “Stalking Jack the Ripper” Reihe der Autorin so begeistern konnte, war ich gespannt auf diesen Auftakt. Dazu kommt natürlich, dass es um Hexen geht und ich da eh eher selten widerstehen kann.

Wir befinden uns in Italien, genauer gesagt Palermo, wo die Zwillingsschwestern Emilia und Vittoria leben. Hexenschwestern, die ihr Handwerk von ihrer Nonna gelernt haben. Als Vittoria ermordet wird, versucht ihre Schwester natürlich herauszufinden wieso und von wem. Dabei nimmt sie auch die dunklen Mächte in Anspruch und ruft so Wrath, einen der sieben Prinzen der Hölle, zu sich. Einen der Prinzen, vor denen ihre Nonna sie ein Leben lang gewarnt hat, da sie Tod und Verderben bringen. Doch passt dieses Bild tatsächlich auf Wrath?

Es geschehen gerade viele Morde an Hexen in Palermo und dem gilt es, vor allem nachdem Vittoria eines der Opfer ist, auf den Grund zu gehen. Ob es allerdings eine gute Idee ist, sich an einen Prinzen der Hölle zu wenden ist fraglich. Eigentlich ist Emilia auch immer der ruhigere Zwillingsschwester gewesen. Der Mord allerdings ändert dies und sie entwickelt sich. Vielleicht manchmal etwas blauäugig, aber sie gibt ihr Bestes. Das Zusammenspiel mit Wrath ist dabei toll gemacht, auch wenn man eine gewisse Ahnung hat, wo die Reise mit den Beiden hingehen wird. Allerdings geschieht dies entspannt und der Fokus liegt auf dem Mord bzw. den Morden und deren Aufklärung. Emilia deckt interessante Dinge auf und auch der Leser erfährt viel, aber eben nicht Alles. Schließlich haben wir es hier mit einem Auftakt zu tun.

Einziger Kritikpunkt für mich ist, dass die anderen Prinzen an sich etwas blass bleiben. Es wird viel angedeutet, aber nur wenig erklärt.

Fazit

Ein toller Auftakt, der definitiv Lust auf die Fortsetzung macht. Sowohl Setting, als auch Charaktere sind interessant passen zusammen. Dazu kommt eine tolle Story, die absolut spannende Momente enthält, mich aber noch nicht komplett für sich einnehmen konnte. Es bleibt spannend, was da noch so kommt. Alles in Allem gibt es vier Sterne und Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.