Werbung: Rezension: Die Chroniken von Alice #2- Die Schwarze Königin von Christina Henry

Werbung: Rezension: Die Chroniken von Alice #2- Die Schwarze Königin von Christina Henry

Verlag: Penhaligon Verlag
Seiten: 336
ISBN: 978-3764532352

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Alice hat den Kampf gegen den Wahnsinn gewonnen – vorerst. Sie hat die Schandtaten des Kaninchens sowie den Blutdurst des Jabberwocks überlebt und will nun ein Versprechen einlösen: Jenny, die Tochter ihres Freundes Hatcher, zu finden. Doch Alice und Hatcher erwartet der nächste Albtraum. Sie müssen in das Reich der verrückten Weißen Königin vordringen, wo das wahre Spiel um das finstere Wunderland bereits begonnen hat. Jeder Zug führt Alice näher an ihre Bestimmung. Aber damit sie als Siegerin hervorgeht, muss sie nicht nur ihre neuen Kräfte zu beherrschen lernen, sondern herausfinden, was mit der rätselhaften Schwarzen Königin geschehen ist …

Cover-/Textrechte:Penhaligon Verlag

Meine Meinung

Nach einem ganz gelungenen Auftakt, war gespannt, wie es mit Alice und Hatcher weitergehen würde. Zum Glück konnte ich nahtlos zu Teil 2 übergehen und war daher auch noch echt im Geschehen drin.

Wie schon beim Vorgänger, zieht einen die düstere Atmosphäre direkt wieder in den Bann. Ich erwartete wieder viel Blut und Verderben. Es war, meiner Meinung nach, nicht ganz so krass, wie immer ersten Teil, aber definitiv gelungen. Ab jetzt kann es zu Spoilern zu “Die Chroniken von Alice #1” kommen.

Inhaltlich begeben wir ums mit Hatcher und ihrem, nicht immer ganz klar im Schädel seienden, Hatcher auf ins nächste Abenteuer. Das Kaninchen ist besiegt und so gilt es nun die Stadt zu verlassen und sich auf die Suche nach Hatchers Tochter Jenny zu begeben. Doch statt saftig grünen Wiesen erwartet die Beiden an ihrem ersten Ziel nur verbrannte Erde. Weiter geht es durch gruselige Wälder, verlassene Dörfer, über Berge, ins Schloss der weißen Königin. Der Weg ist Alles andere als leicht, denn immer wieder lauern Fallen und grausame Wesen unterwegs auf Alice und ihren Gefährten. Allerdings schwindet der auch irgendwann und die junge Frau ist auf sich selbst gestellt. Allein muss sie sichmit einem Riesen, einem Kobold und anderen Wesen herumschlagen, die ihr allesamt nix Gutes wollen. Doch kann sie das Alles überhaupt schaffen?

Für mich macht Alice hier eine wahnsinnig gute Entwicklung durch. Von Jemandem, der sich meist hinter Hatcher versteckte oder auf ihn verlies, wurde sie zu Jemandem, der sich traute und sich auch selbst vertraute. Sie merkte, dass sie es allein schaffen konnte. Fand ich echt super.

Fazit

Nicht ganz so krass wie Teil 1 gemacht, aber es war trotzdem mehr als spannend im Buch unterwegs zu sein. Wir sehen Alice wachsen, gehen ihre Zweifel und Ängste mit ihr an und lösen ein schon ziemlich lange andauerndes “Geheimnis”, um ein paar verschwundene Kinder. Das Ende war wieder zu fix da,aber ansonsten war es recht rund und ein gutes Leseerlebnis.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.