Werbung: Rezension: The Good Luck Girls #1 – Wild Flower – Die Gesetzlose von Charlotte Nicole Davis

Werbung: Rezension: The Good Luck Girls #1 – Wild Flower – Die Gesetzlose von Charlotte Nicole Davis

Verlag: blanvalet
Seiten: 432
ISBN: 978-3734162572

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Umgeben von einer unheimlichen Wildnis liegt der Ort Green Creek. Dort leben die Schwestern Aster und Clementine unter dem Schutz der zwielichtigen Madame Fleur. Diese brandmarkt junge Frauen mit einem magischen Blumentattoo und verkauft sie Nacht für Nacht an Männer – willenlos gemacht durch die Droge Süßdistel. Aster ist anders als die anderen Mädchen. Sie hat sich ihren freien Willen bewahrt und muss ihre kleine Schwester um jeden Preis beschützen. Aber als diese versehentlich einen Freier umbringt, ist dies das Todesurteil für Clem. Aster kennt nur einen Ausweg: mit Clem in die Wildnis zu flüchten und zu einer Gesetzlosen zu werden. Doch es sind nicht nur die lebenden Männer, die sich an ihre Fersen geheftet haben, sondern auch die toten …

Cover-/ Textrechte: blanvalet

Meine Meinung

Ich bin ja so ein Coveropfer, daher musste natürlich auch dieses Buch bei mir einziehen. Dazu muss ich aber gestehen, dass auch der Klappentext absolut Neugier weckend für mich war.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, er war flüssig, locker und passte zur Story. Man kann sich gut in die Figuren hinein versetzen und es war auch spannend, aber irgendwas fehlte dem Ganzen.

Was in den Inhalt angeht, haben wir es mit Frauen in einem so genannten “Welcome House” zu tun. Die jungen Mädchen werden meist von ihren Familien dahin verkauft, da sie sich so einreden können, dass für die Mädchen gesorgt ist, wenn es die Familie selbst nicht kann. Allerdings sind vermutlich die einzigen die davon profitieren die Leiterinnen dieser Häuser. Man beginnt in jungen Jahren als Haushaltshilfe und landet dann in den Betten, um den Männern zu Willen zu sein. Flucht ist zwecklos, denn neben den hauseigenen “Raubvögeln” – Männer die mit telepathischen Fähigkeiten Schmerzen verursachen können- werden die Mädchen auch gebrandmarkt. Als Clem in ihrer “Glücksnacht” ihren Freier tötet, bleibt ihr und ihrer Schwester Aster allerdings keine Wahl. Sie müssen fliehen, doch lauern außerhalb der Mauern auch noch mehr Gefahren, als nur lebende Männer.

Trotz dass man sich mit Aster und Clem auf der Fluchtbefindet und diese Tatsache tatsächlich aufregend und spannend ist, kommen immer mal Längen dazwischen in denen ich das Gefühl hatte auf der Stelle zu treten. Ich kam mir vor, wie in einer Zeitschleife gefangen, in der sich gewisse Sachen immer wiederholten. Das störte meine Lesefreude erheblich. Was ich allerdings bewundern muss, ist der Mut der Mädchen zu fliehen und wie sie sich den Gefahren stellen. Ich bewundere vor allem Aster, denn sie fühlt sich wahnsinnig verantwortlich für ihre kleine Schwester und tut Alles was nötig ist, um ihr ein Leben in Freiheit zu ermöglichen.

Aster ist nicht gerade die sympathischste Person der Welt, aber sie verdient durchaus Respekt für ihre Rolle in diesem Buch. Sie war authentisch und hat gewisse Entscheidungen getroffen, die nicht immer nachvollziehbar waren, aber sie ist halt auch nur ein Mensch, der ab und zu in Panik gerät.

Nummer 2 wäre Clem, also Asters Schwester. Die war mir stellenweise etwas vertrauensselig, auf der aber auch fast am wenigsten Augenmerk für mich lag. Gut geschlagen hat sie sich aber auch.

Die dritte im Bunde, der ich ehrlich gesagt gar nicht getraut habe war Violet. Sie hat das Ganze ziemlich interessant gemacht und somit auch für Spannung an einigen Stellen gesucht.

Auch 3 weitere Charaktere gibt es noch, die allerdings in diesem Teil keine wirklich große Rolle einnehmen oder die man näher kennenlernt. Vielleicht gibt es mehr dazu in den Fortsetzungen.

Fazit

Es war okay und stellenweise unterhaltsam, aber der Funke sprang nicht über. Mir fehlte etwas und ich kann leider nicht mal so richtig sagen was. Teilweise war Spannung da und die Story interessant, aber dieses auf der Stelle treten war echt nervig. Zusammen genommen mit einigen der doch eher schlecht getroffenen Entscheidungen verhagelt das leider den Lesespaß, weshalb ich mich auch dazu entschieden habe, die Reihe nicht weiter zu verfolgen. Von mir gibt es 3,5 Sterne und leider keine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.