Rezension: Von Göttern und Hexen #3 – Die vergiftete Königin von Laurs Labas

Rezension: Von Göttern und Hexen #3 – Die vergiftete Königin von Laurs Labas

Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 420
ISBN: 978-3959913386

Darum geht es:

Wenn die alten Götter erwachen, werden Tod und Zerstörung folgen.
Morgans Leben ruht auf einem Fundament aus fremd gesponnenen Lügen. Wer ist sie wirklich? Auf der Suche nach der Wahrheit begibt sie sich in große Gefahr und erfährt einmal mehr die Grenzen ihrer eigenen Fähigkeiten. Die Lockung der Knochenhexe wird fast übermächtig …
Im Schatten der trügerischen Stadt erhebt sich ein alter Feind stärker als je zuvor, um das Schicksal des Reiches neu zu bestimmen. Aithan ist bereit, Gefallen einzufordern, um endlich seinen rechtmäßigen Thron besteigen zu können, während Cáel einen perfiden Plan verfolgt, der ganz Ayathen erschüttern könnte. Für diesen braucht er Morgan an seiner Seite, denn die Verbindung zwischen ihnen wird immer stärker und irgendwann werden sie ihr nicht mehr entkommen können.
Gelingt es Morgan und ihren Verbündeten, die Fäden zusammenzuhalten und die Pläne ihrer Kontrahenten zu durchkreuzen? Können sie das Reich beschützen?

Cover-/ Textrechte: Drachenmond Verlag

Meine Meinung

Ich liebe die Autorin und auch die Reihe um die Götter und Hexen ist nach wie vor nach meinem Geschmack. Allerdings ist dieser Teil, für mich der schwächste und, wie ich leider gestehen muss, auch der verwirrendste. Warum das so war, versuche ich mal zu erklären.

Schreibstil technisch hat die Autorin wieder aus den Vollen geschöpft und bis auf ein paar Längen für mich, wieder Tolles aufs Papier gebracht. Man kann sich in die meiste Situationen wirklich toll hineinversetzen und es entsteht auch ein Bild vor Augen.

Inhaltlich hat “Die vergiftete Königin” aber für meinen Geschmack etwas zu viel Input mit dem ich nicht klar kam. Wie auch in den Vorgängerteilen haben wir verschiedene Persepektiven, aus denen wie der Story folge. Neben Morgan, Aithan und Erik, folgen wir auch Rhea, mit der ich einfach nicht warm werde. Ich hatte auch das Gefühl, dass Morgan etwas in den Hintergrund rückte während der Rest nach vorn drängte. Ich weiß nicht ob es anderen Lesern auch so ging, aber ich hatte den Eindruck, dass es selbst in Morgans Kapiteln weniger um sie selbst ging. Meist konnte ich dann auch nur mit dem Kopf schütteln, wenn Morgan dann mal an der Reihe war. Ich wollte sie stellenweise echt schütteln, weil mir nicht in den Kopf gehen wollte, wie man Leuten die eine unterstützen und lieben, stellenweise absichtlich so weh tun kann. Ihre Kopf durch die Wand Technik, war genauso anstrengend. Irgendwie waren meine Sympathien in diesem Teil so gar nicht auf ihrer Seite. Sie gerät viel in Gefahr, oft auch absichtlich, und entkommt immer nur knapp mit dem Leben. Das waren mir persönlich ein paar Dramen zu viel.

Dafür reißen es die männlichen Protagonisten raus. Gerade Erik bringt viel positive Eigenschaften mit, die mich bei der Stange gehalten haben. Aber das er sich von Morgan teilweise so behandeln lässt, als wäre er immer der Böse, egal was sie macht, hat mir echt zu denken gegeben. Immerhin hat er ihr immer klar ihre Meinung gesagt, aber ich hätte Morgan nicht so schnell verziehen an seiner Stelle. Aber gut, jedem das seine.

Auch über Cael kommt einiges ans Licht und er hat mich auch etwas überrascht. Ebenso wie Aithan, obwohl meine Sympathien für ihn irgendwie auch am seidenen Faden hängen.

Es kommen mir einfach zu viele Perosnen ins Spiel. Sie sind nötig für das große Ganze und das versteh ich auch, aber mir war es irgendwie zu viel und zu wirr mit den vielen Figuren, den Missverständnissen, Verrat, Bündnissen und Liebeleien.

Fazit

Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte nach wie vor ganz gut gefallen. Mit den Handlungen um die neuen und alten Götter und Hexen kommen mir allerdings leider zu viele Einzelstränge, die zwar zueinander finden, mich aber teilweise dazu gebracht haben, den Faden ab und zu zu verlieren. Ich fand ihn wieder, aber es machte es mir schwer, dem Geschehen in seiner Gänze zu folgen. Auch meine Sympathie für Morgan ging stellenweise flöten, weil sie mich mit ihrer “Kopf durch die Wand und ohne Rücksicht auf Verluste”- Art stellenweise echt nervte. Ich bin trotzdem gespannt, was wohl der Finale Band bereithalten wird. “Die vergiftete Königin ” bekommt schweren Herzens leider nur 3 bis 3,5 Sterne von mir.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.