Rezension: Mentira #1 – Stadt der Lügen von Christina Hiemer

Rezension: Mentira #1 – Stadt der Lügen von Christina Hiemer

Verlag: Carlsen IMPRESS 
Seiten: 428
ASIN: B0816WTWHZ

Darum geht es:

**In einer Welt, in der nur die Wahrheit zählt, kann eine einzige Lüge alles verändern.**

Melia ist ein Mitglied der Ruína und als solches ist die Wahrheit tief in ihr verwurzelt. Doch durch den Auftrag, ein mysteriöses Buch aus vergessenen Zeiten ausfindig zu machen, gerät das Vertrauen in ihre Schwesternschaft ins Wanken. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und flieht. Aber außerhalb der Stadtmauern Mentiras liegt eine Welt, in der die Wahrheit kein Gewicht hat, in der Lügen und Betrügereien zum Alltag gehören. Hier trifft sie auf Jaron, einen verstoßenen Wächter. Und obwohl sich Melia der Gefahr bewusst ist, schenkt sie dem Mann mit den stechend grünen Augen ihr Herz …

Cover-/Textrechte: CARLSEN IMPRESS

Meine Meinung

Ich hatte schon einmal davon gehört, dass es Mentira gibt, aber nie zugegriffen. Nun kam erneut meine Chance und ich kam nicht dran vorbei.

Die Autorin schreibt angenehm flüssig und verstejtes, einen als Leser in die Story zu ziehen. Toll fand ich, dass wir es im Buch mit unserer Welt nach einer Katastrophe zu tun haben. Hatte ich so nicht erwartet. Das Setting war wirklich toll gemacht. Vor allem die Stadt der Schatten.

Von der Erzählperspektive wechseln wir zwischen Jaron, Melia und Kilian, was wirklich gut gemacht war.

Melia wächst in einer Schwesternschaft in Mentira auf. Die Bevölkerung ist durch die Bank weg weiblich und es gilt die eiserne Regel, dass nicht gelogen werden darf. Während des Lesens wurde mir recht schnell klar, dass Melia nicht wirklich in diese Stadt und in die Schwesternschaft passt. Sie hat nur eine Freundin und hält nicht allzuviel von den Regeln der Schwesternschaft. Sombra, eine Stadt nicht weit von Mentira entfernt, spricht sie da schon eher an und weckt ihr Interesse. Es gibt dort keine Regeln. Allerdings stellt sich die Frage, ob dies jetzt tatsächlich eine Verbesserung zu Melias bisherigen Leben darstellt. Nur gut, dass die junge Frau das selbst herausfinden kann, denn sie hat eine Mission und diese führt sie in die so genannte Stadt der Schatten.

Was die Charaktere angeht, fand ich diese okay. Stellenweise etwas anstrengend, aber definitiv interessant und, ganz wichtig, mit Ecken und Kanten. Trotzdem sprang der Funke nicht so ganz über. Melia war mir manchmal einfach zu naiv und impulsiv. Manche ihrer Handlungen waren für mich halt nicht so wirklich nachvollziehbar. Noch dazu verfällt ihr so ziemlich jeder junge Mann, der mit ihr zu tun hat und sie springt immer auch etwas darauf an. Muss man mögen. Meins war es leider nicht. Aber das bedeutet ja auch, es gibt da noch Entwicklungspotential in der Fortsetzung und ich bin gespannt, ob dieses ausgeschöpft wird und von wem.

Fazit

Die Geschichte kann durchaus durch Spannung und überraschende Wendungen punkten, bekommt aber Abzüge für die stellenweise anstrengenden Charaktere. Allen voran Melia. Dafür ist das Setting mega und auch das düstere hat mich absolut angesprochen. Im Großen und Gsbzen läuft “Mentira #1- Stadt der Lügen” für mich unter “Solider Auftakt” und bekommt 4 Sterne. Die Fortsetzung wartet schon und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Trotz meiner Kritikpunkte.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.