Werbung: Rezension: Der letzte Magier von Manhattan von Lisa Maxwell

Werbung: Rezension: Der letzte Magier von Manhattan von Lisa Maxwell

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
Seiten: 576
ISBN: 978- 3426523674

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

„Der letzte Magier von Manhattan“ ist der Auftakt einer temporeichen Urban Fantasy-Saga über eine junge Diebin im Manhattan des frühen 20. Jahrhunderts.

Seit Jahrhunderten herrscht Krieg zwischen zwei Fraktionen von Magiern: Während die einen sich dem mächtigen Orden Ortus Aurea angeschlossen haben, fristen die anderen ein Schatten-Dasein im Untergrund. Zu ihnen gehört die junge Diebin Esta, die von ihrem Mentor ins New York des Jahres 1901 geschickt wird, um ein Buch zu stehlen, das als Waffe gegen den Orden dienen soll. Esta schließt sich einer Gang von Magiern an, die wie sie den Orden bekämpfen. Sie gewinnt deren Vertrauen und mehr – und weiß doch, dass sie jeden in der Vergangenheit betrügen muss, wenn sie die Zukunft retten will.
Eine junge Diebin, das New York der Gangs und Gaslaternen und ein uralter Krieg der Magier.

Teil Eins der Urban Fantasy-Dilogie “Die Rätsel des Ars Arcana”.

Cover-/Textrechte: Droemer Knaur

Meine Meinung

Genau wie mein Lesezwilling Booknerds by Kerstin, war ich wahnsinnig gespannt auf „Der letzte Magier von Manhattan“. Es gab Empfehlungen von lieben Menschen mit gleichem Buchgeschmack und somit stand es außer Frage, dass wir zusammen lesen würden.

Kerstin und ich stürzten und also auf dieses Buch und stellten fest, dass es interessant war, wir aber beide Probleme mit den Zeitsprüngen hatten. Ich verstand einfach nicht so recht, wer da jetzt wo und mit wem und warum. Ich hoffe auch inständig, dass dies nicht so bleiben würde.

Der Schreibstil der Autorin hatte damit nix zu tun, denn der war absolut vereinnahmend und flüssig. Ich kam mit den Wechseln an sich einfach nicht klar. Naja, es würde sich in den 4 Teilen, in die das Buch untergliedert ist, hoffentlich legen. War zum Glück auch so. Es wurde besser, auch wenn es etwas dauerte.

Teil 1 stützt sich auf besagte Zeitsprünge. Die Handlung war durchaus spannend, aber ich konnte halt nicht so ganz folgen. Vergangenheit, Gegenwart. Hin und zurück. Ich hab die Aufregung verstanden und auch das, was da passierte, aber ich konnte es stellenweise nicht zuordnen.

Teil 2 war etwas sehr langatmig, auch wenn hier viel los war und ich die Charaktere immer mehr mochte, zog es sich. Man gerät mit Esta in die Diebesbande von Dolph Saunders und erlebt mit ihnen ihr Tagewerk. Interessant, aber mit auch zu ausschweifend.
Immerhin Esta lernte ich absolut lieben in dem Abschnitt. Sie hat eine tolle Art an sich und ihre Fähigkeiten als Diebin fand ich mehr als beeindruckend.

Ab Teil 3 kam schließlich die Wende. Ich war froh zu verstehen, dass dieses langatmige Vorgeplänkel nötig war um vermitteln zu können, was ab hier passieren wird. Wer allerdings glaubt, er wüsste wir der Hadw läuft irrt. Bis zum Schluss, konnte ich nicht wissen, wer hinter all dem steckt. Ab hier waren jede Menge Überraschungen bereit vom Stapel zu laufen und die Spannung war absolut greifbar.

Teil 4 gab mir schliesslich den Rest. Mit der Auflösung hatte ich echt nicht gerechnet und ich dachte mir so: WAAAAAAAAS? Ich bin hin und weg und freu mich auf die Fortsetzung.

Fazit

WOW. Was schleichend begann entwickelte sich ab etwa der Hälfte zu einem absoluten Highlight. Über jede einzelne Seite glänzen die Charaktere und das Setting, aber erst ab der Hälfte, zieht einen auch die Story absolut in ihren Bann. Sie wird spannend, intrigant und überraschend. Praktisch Alles, was zu Beginn fehlte, kommt in der zweiten Hälfte mit voller Wucht. Mein zweites Highlight für dieses Jahr aus dem Hause Droemer Knaur und eine klare Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.