WERBUNG: Rezension: Throne of Glass 7 – Herrscherin über Asche und Zorn von Sarah J. Maas

WERBUNG: Rezension: Throne of Glass 7 – Herrscherin über Asche und Zorn von Sarah J. Maas

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft mbH
Seiten: 1.104
ISBN: 978-3423718202

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach seiner verlorenen Liebe absucht, versuchen Aedion und Gestaltenwandlerin Lysandra, ihre Heimat – nun ohne die Macht und den Schutz ihrer Königin – mit allen Mitteln zu verteidigen. Alte Bündnisse werden gebrochen, neue geschmiedet und gestärkt. Alles läuft auf die letzte große Schlacht hinaus, die Aelin Feuerherz und ihre Gefährten für sich entscheiden müssen, um Erilea vor der Herrschaft der Dämonen zu bewahren.

Cover-/ Texrechte:  dtv Verlagsgesellschaft mbH

Meine Meinung

“To wathever end, Fireheart.”

Da ist er nun. Der finale Teile und ich gestehe, ihn mit einem lachenden und einem weinende Auge hinter mir zu lassen. Mir wird der Großteil der Charaktere wirklich fehlen. Okay. Eigentlich Alle. Selbst die, die von Teil zu Teil immer weniger Sympathien gesammelt haben. Sie werden mir fehlen, weil sie mich 6 Jahre lang begleitet haben.

Was mich noch immer nervt ist der Titel. Warum konnte man denn nicht „Königreich aus Asche“ aus dem Englischen übernehmen? Aber gut. Es ist wie es ist und das Titelkind ist in den Brunnen gefallen. Dafür bekommt man hier echt was für sein Geld. Ich meine, ein 1.104 Seiten starkes Taschenbuch für knapp 17 Euro. Mega und inhaltlich gesehen lohnt es sich ja vielleicht auch noch.

Kommen wir nun zum Inhalt. Kann die Autorin das Niveau halten? Kann sie es steigern? Bekommt diese Reihe einen spektakulären Abschluss? Am Ende muss dies jeder selbst für sich entscheiden. Hier aber kommt meine Meinung zum Ende meiner Throne of Glass Ära .

Gewohnt bildgewaltig und stellenweise auch roh, schildert Sarah J. Maas das, was im finalen Teil passiert. Aus den gewohnt wechselnden Perspektiven in der 3ten Person, ist man immer direkt am Geschehen. Sei es in Gefangenschaft der im Kampf vpn Außen oder im Inneren. Bemerkenswert mitreißend ist die Schreibweise und das ist etwas, was sich die Autorin über alle Teile erhalten hat. Konstant.

Die Erzählstränge verlaufen parallel, nur um am Ende zusammen zu führen. Das Geniale daran? Jeder erzählt seine Sicht der Szene. Selbst wenn sich Wege kreuzen, kommt es nicht zu einer doppelten Wiedergabe der Situation.

“Es war einmal, in einem Land, das längst zu Asche verbrannt ist, eine junge Prinzessin, die ihr Königreich liebte…”

Auch wenn ich die Änderung von Celaena zu Aelin mit wenig Wohlwollen beobachtet habe, muss ich sagen, dass sie eine absolut starke Protagonistin ist. Mochte ich ihre große und freche Klappe in den ersten Teilen, so wandelte sich die Königin ohne Krone stellenweise zum Gegenteil. Das hat mir nicht wirklich gefallen. Klar, ihre Wandlung beruht auch auf dem Erlebten, aber seit Rowan aufgetaucht ist, war für mich irgendwie der Wurm drin und die Luft raus. Sorry, aber ich mag den Kerl einfach nicht, auch wenn er die vermutlich einzig richtige Wahl für die ehemalige Assassine und rechtmäßige Königin ist.

Im letzten Teil, sammeln sich so ziemlich Alle aus Aelins/ Celaenas glorreichen und nicht so glorreichen Tagen, um in den finalen Kampf gegen Morath zu ziehen. Es gibt nur einen Weg. Und der lautet : Immer nach vorn und bis zum letzten Atemzug. Für eine bessere Welt kämpfen und für Jene sterben, welche einem am Herzen liegen. Kampflos aufgeben und sich und sein Volk dem Feind überlassen ist keine Option. Doch wer steht auf wessen Seite und wer wird dem Hilferuf Terrasens folgen? Denn es gibt da noch ein paar unberechenbare Komponenten in dem Kampf. Für zarte Gemüter sind gewisse Szenen übrigens nicht. Es wird Alles andere als rosa-flauschi-streichelzart. Es wird brutal. Es wird blutig. Und es wird verdammt noch einmal unfassbar genial.

Ein bis zwei Charaktere konnten weniger überraschen und mein absoluter Liebling bleibt natürlich Captain Chaol. Er hat sein Glück gefunden und ich lächle immer wieder darüber. Im letzten Teil habe ich auch ein neues Lieblingspaar gefunden. Einfach weil es zwischen den beiden knistert und knastert und man wartet, wann sie sich gegenseitig an die Kehle gehen. Die Rede ist von Manon und Dorian. Die Hexe und der König. Ich verrate natürlich nicht, ob es hier ein Happy End gibt. Das müsst ihr ebenso allein herausfinden, ebenso wie die Antwort auf die Frage: Können Aelin und ihre Verbündeten und Freunde Terrasen und die anderen Länder retten? Und ganz wichtig: Wer wird am Ende überhaupt die Möglichkeit haben,  nach der finalen Schlacht noch atmen zu können.

Was das Sterben angeht war es dramatisch und ein Abschied hat mir absolut das Herz gebrochen, aber es hielt sich in Grenzen. Ich hatte mit mehr und anderen Opfern gerechnet.

 

Fazit

Ich habe diese Reihe vor 6 Jahren begonnen und für mich, geht eine der besten Reihen zu Ende, die ich je gelesen habe. Ein Reihe, welche zwar einmal (1 einziger Teil von 7 war nicht so prall) für mich schwächelte, aber mit einem grandiosen finalen Band aufwarten kann. Es ist nicht Alles Gold was glänzt, und man wäre hier vielleicht auch mit der ein oder anderen Seite weniger ausgekommen, ABER ich verneige mich vor meiner Schreibgöttin SARAH J. MAAS. Danke für die Zeit mit Celaena, Chaol, Manon, Dorian und dem ganzen Rest der tollen Bande. Danke für Throne of Glass und diese Wahnsinnsreihe. Danke für diesen wirklich tollen Abschluss. Hier ist ein Meisterwerk gelungen und das krönende Ende ist für mich perfekt!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.