Rezension Everflame 1: Feuerprobe von Josephine Angelini

Rezension Everflame 1: Feuerprobe von Josephine Angelini

Verlag: Oetinger Taschenbuch
Seiten: 481
ISBN: 978-3841504203

 

Darum geht es:

Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet.
Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin in der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden – und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian – und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit begegnet Lily sich selbst – und einer unerwarteten Liebe. Ein mitreißender Pageturner mit starken Gefühlen: schicksalhafte Entscheidungen, Magie, Spannung und Liebe mit einer Heldin zwischen zwei Jungen, zwei Welten und zwei Identitäten.

Cover- und Textrechte: Oetinger Taschenbuch

Meine Meinung

Everflame war mein erstes Buch von Josephine Angelini und ich war gespannt was mich bei diesem Titel erwartet. Feuer und Hexen, yeah, genau meins. Es klang einfach zu gut, weshalb es natürlich einziehen durfte. Allerdings dümpelte es dann erstmal eine ganze Weile auf dem SuB herum.

Der Schreibstil war definitiv angenehm, die einen über die Seiten fliegen lässt. Allerdings kommen auch ein paar Längen vor, die mir teilweise, den Lesespaß etwas verhagelt haben.

Lily fällt einem natürlich sofort auf, weil man schon allein mit ihren äußerlichen Merkmalen an eine Hexe erinnert wird. Rote Haare, grüne Augen und eine Außenseiterin, was natürlich auch ihren „Empfindlichkeiten“ geschuldet ist. Hier hätte ich mir eine etwas andere Ausgangsituation gewünscht, als die von Lily und ihrem „Freund“. Aber gut, sei es wie es sei, Lily hatte somit einen Grund, aus ihrer Welt unbedingt verschwinden zu wollen.  Lily hat sich definitiv Sympathiepunkte verdient. Ich mochte sie wirklich gern und habe auch mitgefiebert. Ihre Wandlung vom Normalomädchen ohne bis zur Hexe mit Selbstbewusstsein, ging mir dann allerdings etwas fix. Es gab gefühlt für mich keine Zwischenstufe. Das ändert man etwas langsamer angehen können.

Die Charaktere allgemein fand ich sehr gut gestaltet. Gerade Rowan konnte mich begeistern. Gut ich steh auf die eher mürrischen Typen, die sich nach und nach öffnen, wenn sie ihr Herz entdecken.

Lilian mochte ich von Anfang an nicht und hätte sie am Liebsten auf dem Scheiterhaufen verbrennen wollen. Nützt aber nix, wie ich gelernt habe. Schade, aber auch bi  ich gespannt, was noch kommen wird.

Die Weltenidee fand ich mega, auch das Salem zum Ort des Geschehens auserwählt wurde. Es ist wirklich gut umgesetzt und Parallelsalem hatte definitiv seinen Reiz für mich. Die Beschreibung haben ein gutes Bild der Umgebung zeichnen können.

Liebe gibt es natürlich auch, auch wenn sie dramatisch beginnt. Ausgearbeitet ist es an sich gut, auch wenn man teilweise zu Beginn den Geschmack einer Dreiecksbeziehung im Mund hat, der sich aber relativ schnell beseitigen lässt.

 

Fazit

Ein solider Auftakt, der seine Schwächen, aber mir trotzdem Lust auf mehr gemacht hat, weshalb zumindest Teil 2 auch schon einziehen durfte. Für Hexenfreunde wirklich lesenswert und ich bin gespannt, wie es mit Lily weitergehen wird.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.