Rezension Red (Songlines) von Ann – Kathrin Karschnick

Rezension Red (Songlines) von Ann – Kathrin Karschnick

Verlag: Papierverzierer Verlag
Seiten: 286
ISBN: 978-3959629225

 

Darum geht es:

Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte.  Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.
Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?

Meine Meinung

Ich bin ja eher nicht so der Thrillerleser, aber da die Autorin eigentlich ein Garant für gute Leseunterhaltung ist, dachte ich mir: Warum nicht?

Gewohnt angenehm führt die Autorin in die Story ein. Die Ruhe ist allerdings nicht von langer Dauer, denn Laura bekommt Besuch von einem Dämonen und damit starten wir dann auch ins Getümmel. Erzählt wird das Ganze aus der Erzählerperspektive.

Die Grundidee fand ich wirklich genial und finde sie auch ganz gut umgesetzt. Laura ist ein starker Charakter, der sich nicht so leicht ins Bockshorn jagen lässt, egal wie schwer das Leben es ihr macht.

Hunter ist der saucoole Typ, an dem die Rettung der Welt hängen bleibt. Er schlägt sich wirklich gut und ich fand ihn auch ein echt sympathisches Kerlchen.

Die fantastischen Elemente die hier eingeflossen sind, in Form der Traumpfade fand ich ja schon cool. Man singt und kann so von einem Ort zum nächsten Reisen. Das hat allerdings seinen Preis, denn mit jeder Reise gibt man ein Bisschen mehr von sich auf und am Ende landet die Seele beim …. das müsst ihr schon selbst herausfinden. Ich sag nur so viel: Der Preis ist ziemlich hoch.

Zu den Thrillerelementen gesellt sich noch ein kleine Lovestory, die sich aber nicht konsequent in den Vordergrund drängt. Für mich also angenehm. Es gibt Blut, Spannung und vielleicht sogar die Rettung der Welt? Das verrate ich natürlich nicht und schon gar nicht zu welchem Preis.

 

Fazit

Es war spannend und unterhaltsam, aber irgendwo hat es bei mir auch gehangen, weshalb ich nicht ganz überzeugt bin. Lesenswert find ich Red (Songlines) allerdings alle mal und kann daher guten Gewissens sagen: Der Kauf hat sich gelohnt.

 

Mehr Infos zum Buch gibt es hier (Klick)

 

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.