Werbung: Rezension: Mutterschoß von Elea Brandt

Werbung: Rezension: Mutterschoß von Elea Brandt

Verlag: Chaospony Verlag
Seiten: 442
ISBN: 978-3947682119

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Shiran will der angesehenste Arzt von Ghor-el-Chras werden, Ajeri eigentlich nur in Ruhe ihrer Arbeit als Hebamme nachgehen. Als beide zugleich zu einer Geburt gerufen werden, beginnt für sie ein Albtraum. Ajeri wird beschuldigt, Mutter und Kind verflucht zu haben, und flieht, um ihrer Hinrichtung zu entgehen. Mit ihr, der Tochter einer Hexe, kennt die Stadt des Blutigen Gottes keine Gnade. Auch Shiran stellt Nachforschungen an und begreift, dass mehr hinter allem steckt als eine Intrige. Etwas Uraltes ist erwacht. Und es ruft nach seinen Kindern.

Cover-/ Textrechte: Chaospony Verlag

Meine Meinung

Ich hab schon das ein oder andere Buch der Autorin gelesen und muss sagen, dass sie oft mit auf wirklich überraschende und spannende Storys kommt. So auch hier wieder.

Wir haben es mit zwei Charakteren zu tun. Der eine ist die Hebamme Ajeri und der andere ist Shiran, der Arzt in Ausbildung ist. Durch Zufall verschlägt es beide zu einer Entbindung. Welche damit endet, dass die Kindsmutter stirbt, das Kind eine “seltsame” Missgeburt ist und Ajeri um ihr Leben fürchten muss. Shiran und Ajeri stellen getrennt voneinander Nachforschungen an und finden heraus, dass dies nicht der erste Fall war. Doch wer steckt dahinter und warum? Und was hat es mit dieser dunklen uralten und bösartigen Macht auf sich?

Willkommen zurück in der Stadt des blutigen Gottes, Ghor-el-Chras. Wieder führt die Autorin mit ihren Charakteren und Schauplätzen bildlich durch die Stadt. Einfach toll gemacht. Die Handlung ist spannend und passt wunderbar ist das Setting. Allerdings sollte man nicht allzu zart besaitet sein, es geht teilweise schwer zur Sache, daher findet ihr auch eine Triggerwarnung.

Ab einem gewissen Punkt bekam ich eine leichte Ahnung, wer dahinter steckt, aber das warum und wie, blieb lange unklar. Die Auflösung war absolut interessant und auch eklig. Es war spannend zu beobachten wann und wie die Charaktere zueinander finden und ob sie sich zusammen tun würden.

Zum Glück haben wir es mit wenigen Charakteren zu tun. Somit blieb es für mich überschaubar und vor allem nachvollziehbar. Jeder ist anders und man kann von mir halten was man will, aber Shiran ist einfach Niemand den ich mag. Er ist überheblich und weiß immer Alles besser. Er hat durchaus eine nette Seite, aber die zeigt er viel zu selten. Bemerkenswert ist sein Wissensdurst, aber hier hätte ich mir gewünscht, dass er einfach öfter mal daran denkt, dass er eine Familie hat und diese in Gefahr bringen könnte.

Ajeri war hingegen sympathisch. Es war spannend und interessant ihre Arbeit zu verfolgen. Sie ist ein wunderbarer Mensch mit einem großen Herzen, der stets versucht zu helfen und sich nichts gefallen lässt. Sie packt auch selber an.

Fazit

Die Autorin hat hier eine weitere tolle und düstere Story geschaffen, in die man wunderbar eintauchen kann. Wer zartbesaitet ist, sollte sich die Triggerwarnung durchlesen, denn ab und zu kann es schon heftig zugehen. Mit Ajeri und Shiran hat man zwei solide Charaktere. Sie angenehm und er ein, zumindest für mich, unangenehmer Charakter. Wir werden keine Freunde, aber trotzdem hab ich seine Kapitel gern gelesen nur um zu sehen, ob er irgendwann über seinen Hochmut stolpert. Alles in Allem gibt es von mir 4,5 Sterne (5 auf den gängigen Portalen) für die Rückkehr in die Stadt des blutigen Gottes.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.