Werbung: Rezension: Die Meisterin #2 – Schatten und Spiegel von Markus Heitz

Werbung: Rezension: Die Meisterin #2 – Schatten und Spiegel von Markus Heitz

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
Seiten: 448
ISBN: 978-3426227046

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Darum geht es:

Die Heilerin Geneve ist die letzte Nachfahrin der Scharfrichter-Dynastie Cornelius. Als in ihrer Wahlheimat Leipzig eine junge Frau ermordet wird, führt die Spur direkt zu Geneve. Die Ermordete war Mitglied des Londoner Wicca-Covens und extra nach Leipzig gereist, um Geneves Rat einzuholen – offenbar wollte sie die Heilerin zu einer antiken Spiegel-Scherbe befragen.
Geneve kontaktiert ihren Freund, den Vatikan-Polizisten Alessandro Bugatti. Gemeinsam versuchen sie, den Mord an der jungen Wicca aufzuklären und Licht in die Hintergründe des Verbrechens zu bringen.
Schnell sehen Geneve und Alessandro sich schier übermächtigen Gegnern gegenüber. Um gegen dieses tödliche Bündnis anzukommen, müssen sie einander bedingungslos vertrauen – doch ihrem Feind ist es längst gelungen, in Geneve Zweifel an Alessandros Aufrichtigkeit zu säen.
Auch vor hunderten Jahren stand Geneve einst einer mörderischen Kreatur gegenüber, die bis dahin keinen Fuß auf das Festland gesetzt hatte. Hängen Gegenwart und Historie einmal mehr zusammen?

Cover-/Textrechte: Verlagsgruppe Droemer Knaur

Meine Meinung

Nach einem, für mich, mehr als nur gut gelungenen ersten Teil, kam ich auch an der Fortsetzung einfach nicht vorbei. Vom vielversprechenden Klappentext mal ganz abgesehen. Der versprach nämlich wieder, dass es gut wird. Aber hat er auch gehalten, was er versprochen hat?

Wie schon im Vorgängerteil, bin ich wieder wahnsinnig vom Schreibstil angetan. Düster, atmosphärisch und so wahnsinnig einnehmend, dass ich es am Liebsten gar nicht aus der Hand gelegt hätte. Auch die Erzählstimme war wieder da und führte wunderbar durch dieses Meisterwerk der Unterhaltung. Wir springen wieder in den Jahrhundert, aber auch das ist meisterhaft gelöst und führt zu keinerlei Verzettelung meinerseits. Erneut genial gelungen.

In diesem Teil befassen wir uns zu Beginn mit 3 Todesfällen, die allesamt mit einer Spiegelscherbe zusammen zu hängen scheinen. Schon der Beginn dazu, war mehr als spannend gemacht. Vielen Dank auch an Herrn Heitz, dass ich jetzt einen gesunden Respekt vor Spiegeln habe. Das Geschehen im Buch hat mich dahingehend auf jeden Fall nachhaltig beeindruckt. Aber weiter im Text. Während Geneve sich in der Gegenwart mit Spiegeln, gruseligen Sachen und so Gedöns beschäftigt, sind wir in der Vergangenheit ebenfalls auf der Spur, einer unheimlichen Kreatur, die recht grausam tötet. Sowohl Gegenwart, als auch Vergangenheit bringen als mordsmäßig gute Unterhaltung mit sich.Geneve ist und bleibt eine beeindruckende Persönlichkeit. Ebenso wie Alessandro, der aber ein bis zwei Sympathiepunkte einbüßte. Wer hätte außerdem gedacht, dass er ein ziemlich beeindruckende Mutter hat. Meine Herren.

Fazit

Wahnsinnig genial gelungene Fortsetzung mit Gruselfaktor. Historisch, zumindest für mich, wieder interessant und wirklich spannend wegen der Mischung mit der Gegenwart. Die Erzählung wird zwar immer mal wieder durch “Kommentare” ausgebremst und nimmt daher etwas Spannung und Tempo raus, aber dafür bekommt der Leser durchaus interessante Infos und ich bin ehrlich, ich liebe das Einmischen der Stimme aus dem Off. Auch der Mix mit dem Übernatürlichen ist erneut super gelungen und ich freue mich erneut auf die Fortsetzung. Daher erneut volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.