Rezension: Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange von Suzanne Collins

Rezension: Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange von Suzanne Collins

Verlag: Oetinger Verlag
Seiten: 608
ISBN: 978-3789120022

Darum geht es:

Ehrgeiz treibt ihn an. Rivalität beflügelt ihn. Aber Macht hat ihren Preis. Es ist der Morgen der Ernte der zehnten Hungerspiele. Im Kapitol macht sich der 18-jährige Coriolanus Snow bereit, als Mentor bei den Hungerspielen zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Er hat die demütigende Aufgabe bekommen, ausgerechnet dem weiblichen Tribut aus dem heruntergekommenen Distrikt 12 als Mentor zur Seite zu stehen – tiefer kann man nicht fallen. Von da an ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Jede Entscheidung, die Coriolanus trifft, könnte über Erfolg oder Misserfolg, über Triumph oder Niederlage bestimmen. Innerhalb der Arena ist es ein Kampf um Leben und Tod, außerhalb der Arena kämpft Coriolanus gegen die aufkeimenden Gefühle für sein dem Untergang geweihtes Tribut. Er muss sich entscheiden: Folgt er den Regeln oder dem Wunsch zu überleben – um jeden Preis.

Cover-/Textrechte: Oetinger Verlag

Meine Meinung

Ich habe lange mit mir gehadert, ob dieses Buch einziehen soll. Zum Einen war da der Preis und zum anderen diese abgeschlossen und wirklich toll gemachte Trilogie. Ich wollte abwarten. Wirklich. Aber dann siegte die Neugier und die ersten begeisterten Stimmen. Also hab ich es gekauft und ich ich bereue es nicht.

Vom Schreibstil her war es sie nach Hause kommen. Die Beschreibung, die Spannung, die Wendungen. Wie damals mit Katniss, konnte ich absolut Mitfiebern.

Wir treffen auf die “gefallene” Familie Snow, die ihrer Umgebung noch immer Reichrum versucht vorzugaukeln. Coriolanus Snow ist zarte 18 und im Abschlussjahr. Er lebt als Waise bei seiner Großmutter und seiner Cousone, da seine Eltern im Keieg mit den Rebellen Zehn Jahre zuvor ihr Leben lassen mussten. Dieses Jahr sieht die Schule vor, Schüler der Abschlussklassen als Mentoren für die Tribute der Hungerspiele einzusetzen. Da der Name Snow ordentlich Gewicht hat, verspricht sich der junge Coriolanus gute Chancen mit einem starken Tribut. Allerdings wird ihm das Mädchen aus Distrikt 12 zugeteilt und damit ist der junge Mann alles andere als glücklich. So beginnt der Aufstieg des sympathischen Jungen Mannes, den man am Ende einfach nur hassen kann. Für seinen Weg, sein Handeln und seine Hinterlist.

Man merkt, dass man sich vor Katniss und Peeta bewegt, denn es ist vieles noch total unausgegoren. Nicht zu vergleichen mit den späteren Hungerspielen. Genauso krank und brutal. Definitiv und das genau macht mal wieder den Reiz aus.

Coriolanus war sehr sympathisch. Auch mich konnte sein Charme einwickeln. Er hat definitiv Potential zum Spielemacher und trägt die Hungerspiele in genau die Richtung, die sie später haben. Er kann sich wunderbar verstellen und weiß Leute für seine Zwecke einzusetzen. Was sowohl beeindruckend als auch spannend ist. Ein durch und durch erschreckender, aber auch absolut interessanter Charakter. Zumindest für mich.

Allerdings wartet die Autorin auch mit weiteren stimmigen und passenden Charakteren auf. Lucy, die Snows Tribut ist, Sejanus Plinth, sein bester Freund, Tigris, seine Cousine. Alle toll gezeichnet. Bei Dr. Gaul bekam ich eine Gänsehaut, denn sie erinnerte mich etwas an Dr. Mengele mit ihren Experimenten. Aber wahrscheinlich braucht es in einem kranken System wie diesem, ebenfalls einen kranken und experimentierfreudigen “Wissenschaftler”.
Alles stimmig. Alles passt. Alles krank.

Fazit

Auch wenn mich der Preis erst abgeschreckt hat, habe ich den Kauf nicht bereut. Es war erhellend, aufregend, spannend und absolut interessant die Entwicklung von Coriolanus Snow zu erleben. Es passt Alles zusammen und konnte mich absolut mitreißen und begeistern. Der Weg den ein junger Mann hier ebnet und somit zu der Entwicklung der Hungerspiele beiträgt, ist sowohl faszinierend als auch erschreckend in seiner Kaltblütigkeit. Getreu dem Motto: Panem Heute. Panem Morgen. Panem für Immer. Klare Leseempfehlung und 5 Sterne von mir.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.