Halloweenrezepte – FaceyourFear

Halloweenrezepte – FaceyourFear

Ihr sucht noch nach passenden Essen für die Halloweenparty oder wollt eure Kinder erschrecken? Kein Problem. Hier gibt es ein paar Tipps, wie man nicht verwendete Leichenteile servieren kann:

Übriggebliebenes Hirn

Du benötigst:

– 1 Blumenkohl
– Rote Lebensmittelfarbe
– Sauce Hollandaise

…und das war es auch schon.
Der Blumenkohl bringt die gewünschte Hirnform schon von Haus aus mit sich (Gerüchte aus carnivorischen Lagern besagen sogar, dass Blumenkohl eigentlich entwendete Hirnmasse von Vegetariern sein soll, die durch lange Fleischabstinenz umgewandelt wurde).

Als Erstes gebt ihr den Blumenkohl in kochendes Wasser und lasst ihn etwa 20 Minuten darin.
Die Sauce Hollandaise muss ebenfalls erhitzt und mit roter Lebensmittelfarbe vermischt werden.
Wenn der Blumenkohl fertig ist, übergießt ihr ihn einfach mit der roten Sauce Hollandaise und schon habt ihr eine schaurig-schreckliche Halloween-Speise für eine fulminante Halloween-Party gezaubert, die sicherstellt, dass den Gästen die Energie nicht so schnell ausgeht!


Übriggebliebene Hände

Du benötigst:

Pudding(je nach Geschmacks- und Farbvorstellungen der Hand)
Zucker
Mandelstückchen (in Scheibenform)
Rote Grütze
500ml Milch
…und zu guter Letzt noch einen Einweghandschuh.

Du fängst ganz entspannt an und machst erst einmal den Pudding fertig.
Üblicherweise soll man etwa sechs Esslöffel Milch zusammen mitetwas Zucker und dem Puddingpulver in eine Schüssel geben. Während das Ganze miteinander verrührt wird, kochst du nebenbei den Rest der Milchauf und rührst diesen dann ebenfalls in die Masse ein.

Der Pudding sollte nun noch einmal etwas erhitzt werden bis er recht dickflüssig ist und dann – nachdem er wieder etwas abkühlen konnte – in einen (hoffentlich sauberen und noch nicht benutzten) Einweghandschuh gefüllt werden. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Pudding auch noch nicht ganz fest sein, denn sonst gibt es krüppelige Finger, weil sich die Masse in diesem Fall schlecht im Handschuh verteilt.
Nimm dafür auf gar keinen Fall einen Handschuh, den du noch einmal verwenden willst. Das gäbe eine Riesensauerei, die dir schlimmere **A**lpträume bescheren würde als die gruseligste Halloween-Party.

Damit dir deine bisherige Arbeit nicht entgegenfließt, solltest du den Handschuh nun fest verknoten oder zukleben, bevor du ihn ins Kühlfach legst, wo du auch deine sonstigen Leichenteile für gewöhnlich lagerst.

Je nach anfänglicher Festigkeit der Masse kann es schon ein paar Stunden dauern bis die Hand wirklich hart ist. Ist dieser Zeitpunkt erreicht, werden Gourmets sicherlich noch den Plastikgeschmack des Handschuhs bemängeln, weshalb dieser mit einem Messer oder einer Schere vorsichtig von der Hand getrennt wird. Nun ist die Hand fast servierbereit. Mit einem Messer kannst du der Hand nun noch etwas mehr Details verleihen und zum Beispiel ein paar Furchen in die Fingergelenke ritzen.

Als Fingernägel kommen nun noch ein paar Mandelstückchen hinzu. Da das Abtrennen von Händen für den abendlichen Verzehr in der Regel keine besonders trockene Geschichte ist, fehlt jetzt nur noch das Blut. Einen gutschmeckenden und optisch starken Ersatz finden wir in der roten Grütze, welche wir nun geschickt über der Hand verteilen. Mission erfüllt!

Quelle: www.gruselfabrik.de

Ich wünsche gutes Gelingen und sage: Lasst es euch Schmecken. Schaurige Grüße aus dem Labor.

Eure Sanne

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.